Big Boom: IT-Ausgaben im Gesundheitswesen sollen um 16 Prozent wachsen – pro Jahr

Die Marktforschungsfirma Frost & Sullivan zeichnet ein Szenario für die globale Gesundheitsbranche in den nächsten Jahren. Eine These: Die Gelder verlagern sich massiv von der Behandlung weg – hin zu Prävention und Technik.

, 10. November 2016 um 15:38
image
  • trends
  • gesundheitskosten
  • it
  • roboter
Die Gesundheitsbranche wird in den nächsten paar Jahren weiter wachsen – im Schnitt um 5,6 Prozent pro Jahr. Dies besagt eine neue Studie von Frost & Sullivan, einer Marktforschungs- und Consulting-Firma, die im Silicon Valley beheimatet ist und Standorte in 40 Ländern hat. 
image
Auf einen Blick: Die Studienergebnisse in einer Grafik (Frost & Sullivan)
Sie wagte, die Entwicklung der globalen Gesundheitsbranch bis 2025 zu prognostizieren. Am Ende, so die Marktforscher aus Kalifornien, werde das Gesundheitswesen global 2'690 Milliarden Dollar an Umsatz generieren.

«Wertorientierte Pflege»

5,6 Prozent pro Jahr: Frost & Sullivan erwartet also eine solide Konjunktur, ganz gleich, was die Wirtschaftswelt sonst erschüttert. Das sind zwar klare Zahlen, aber der Trend ist doch auch bekannt. En detail bemerkenswert ist noch die Aussage, dass der zweitgrösste Gesundheitsmarkt der Erde, Europa, in den nächsten Jahren von Asien abgelöst wird. Dabei erwarten die Analysten von Frost & Sullivan eine Verlagerung «hin zu einer werteorientierten Pflege» – auch hin zu mehr Konsumdenken. Dies werde zu einem patientenzentrierten Gesundheitswesen führen.
Führende Technologien dabei seien das Brain-Computer Interface (BCI), digitale Avatare, die Wearables und die Präzisionsmedizin.

Sagenhafter Boom

Als schnellstwachsenden Sektor innerhalb der Gesundheit macht die Studie den IT-Bereich aus: Er werde bis Ende 2015 um rasante 16,1 Prozent pro Jahr wachsen – ein sagenhafter Boom. Oder müsste man eher von einer Aufholjagd sprechen?
Zum Vergleich: Die Pharmaumsätze dürften im gleichen Zeitraum um 4,6 Prozent klettern, die Medizinaltechnik um 5,8 Prozent, das Geschäft mit der medizinischen Bildgebung um 7,9 Prozent.
«Eine alternde Bevölkerung und ein steigendes Aufkommen chronischer Krankheiten verlagern den Fokus auf Prävention und Überwachung», sagt Siddharth Shah, einer der Autoren der Studie. «Das spiegelt sich wider in den wachsenden Gesundheitsausgaben für die Bereiche Prävention, Überwachung sowie Diagnose, während die Ausgaben in der Behandlung verringert werden.» 
Zur Studie: Frost & Sullivan, «Vision 2025 - The Future of Healthcare. Projecting Market Transformations and Growth Opportunities», November 2016.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.