Bettenhaus im Paillettenkleid

Das Zürcher Stadtspital Triemli setzt Massstäbe: Das neue Bettenhaus gilt als das modernste der Schweiz. Zehn Dinge, die Sie über den Neubau wissen sollten.

, 8. März 2016 um 16:04
image
  • spital
  • zürich
  • stadtspital zürich
  • neubauten
Nach über zehnjährigen Planungs- und Bauzeit geht das neue Bettenhaus des Zürcher Triemli-Spitals am 1. April 2016 in Betrieb. Am Dienstag wurde der Neubau mit Glasfassade von Spitaldirektor Erwin Carigiet und zwei Stadträten den Medien vorgestellt, am 12. März 2016 findet die Eröffnungsfeier statt. 
Hier sind zehn Highlights des Neubaus:

  • 1. Auf neun von insgesamt 17 Etagen können 550 Betten in Einer- und Zweibettzimmern belegt werden. 
  • 2. Als erstes Spital der Schweiz erfüllt es die Anforderungen des Minergie-P-Eco-Standards für energieeffizientes Bauen.
  • 3. Die Kosten beliefen sich auf 290 Millionen Franken, so viel wie budgetiert und bewilligt. 
  • 4. Wahrzeichen ist ein 46 Meter hoher Kamin, der mit 37'200 Schieferplatten ausgekleidet wurde. 
  • 5. Ein intelligenter Bettenlift funktioniert wie ein Paternoster und trennt saubere von schmutzigen Betten.
  • 6. 60 Betten stehen in einem Hochregallager und werden umgehend dorthin geliefert, wo sie gebraucht werden. 
  • 7. Die Bettwäsche ist hellgrau, weiss und gelb kariert und wurde in der Schweiz nach ökologischem Standard hergestellt. 
  • 8. Die Zimmerdecken bestehen aus Lehmputz, welcher auf natürliche Weise Luftfeuchtigkeit, Temperaturen und Gerüche reguliert. 
  • 9. Auf der Privatstation «Top of Triemli» hat es zwei Kunstwerke: Eines von Marc Bauer («ohne Titel»), eines von Renée Levi («Süssholz raspeln»).
  • 10. Mit dem Patiententerminal PUT können Patienten im Internet surfen oder Essen bestellen und Ärzte Röntgenbilder oder Laborwerte anschauen.

Zum Festprogramm und weiteren Details des Bettenhauses.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.