Bethesda Spital: Assistenzärzte in der Frauenklinik

Das Basler Spital ist nun auch ein anerkannter Ausbildner in Gynäkologie und Geburtshilfe.

, 7. April 2017, 08:30
image
  • gynäkologie
  • geburtshilfe
  • ausbildung
  • bethesda spital
Der abgestimmte Wechsel eines Teams unter David Hänggi vom Kantonsspital Baselland zum Bethesda-Spital war letztes Jahr ja eine der vielbeachteten Rochaden in der Nordwestschweizer Spitallandschaft.
Nun ist eine weitere kleine Konsequenz zu vermerken: Das Bethesda Spital in Basel ist jetzt auch in der Gynäkologie und Geburtshilfe ein anerkannter Ausbildner – zusätzlich zu den Bereichen Rheumatologie, Rehabilitation, Innere Medizin, Psychiatrie und Psychosomatik.

4 Chefärzte, je 7 AA und OA

Das Schweizerische Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung SIWF hat der Klinik für Frauenmedizin des Bethesda Spitals die Bewilligung als Weiterbildungsstätte der Kategorie B erteilt, also der höchsten Kategorie für nicht-universitäre Kliniken. Verantwortlich sind: 

  • David Hänggi, dem die gesamte Leitung des Bereichs Frauenmedizin obliegt;
  • Hansjörg Huemer, Chefarzt Gynäkologie, der einen Schwerpunkt in operativer Gynäkologie/ Geburtshilfe besitzt und zertifizierter Trainer in roboterunterstützten Operationsmethoden ist.
  • Ferner der Chefarzt des Beckenbodenzentrums, Jörg Humburg; zu seinen Spezialitäten zählen Uroynäkologie sowie Diagnostik und Therapie der Harninkontinenz, von Erkrankungen des Beckenbodens und Funktionsstörungen des unteren Harntraktes bei der Frau.
  • Und weiter Bernd Gerresheim, Chefarzt Geburtshilfe und Pränataldiagnostik; er verfügt über erweiterte Fachkenntnisse in der Ultraschalldiagnostik zur Erkennung fetaler Entwicklungsstörungen bei Risikoschwangerschaften.

Derzeit beschäftigt die Klinik für Frauenmedizin des Bethesda Spitals je sieben Ober- und Assistenzärzte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bei der Hirslanden stehen Hebammen für Live-Chats bereit

Werdende Eltern mit Zusatzversicherung können live mit Hebammen der Hirslanden chatten. Ein Novum – auch für den Hebammenverband Schweiz. Er wurde nicht involviert.

image

Klinik Bethesda arbeitet mit Vamed zusammen

Die Klinik Bethesda im Bernischen Tschugg organisiert ihre Neurorehabilitation neu. Sie arbeitet mit der Vamed-Klinik in Zihlschlacht zusammen.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Immer mehr Spitäler setzen auf Geburtshäuser

Künftig können Frauen ihr Kind auch im neuen Geburtshaus beim Spital Emmental zur Welt bringen. Es wird selbstständig von Hebammen geführt.

image

Rebekka Hatzung wechselt ins Claraspital

Peter Eichenberger, langjähriger Direktor des Claraspitals, wechselt auf 2023 in den Verwaltungsrat. Seine Nachfolgerin kommt vom Bethesda Spital.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.