Berner Institut für Hausarztmedizin: Ein Duo aus Lausanne übernimmt

Nicolas Rodondi vom Inselspital und Reto Auer vom CHUV wurden zu Nachfolgern von Peter Jüni ernannt.

, 6. Juli 2016 um 08:00
image
  • kanton bern
  • hausärzte
  • forschung
Die Universität Bern hat Nicolas Rodondi zum ordentlichen Professor für Hausarztmedizin und allgemeine innere Medizin gewählt. Gemeinsam mit Reto Auer übernimmt Rodondi die Nachfolge von Peter Jüni.  
Zugleich wurde Rodondi zum Direktor des Berner Instituts für Hausarztmedizin BIHAM ernannt. Jüni hatte die Professur und das Direktorenamt 2014 übernommen, war aber bereits im Oktober 2015 wieder vom Applied Health Research Centre der Universität Toronto abgeworben worden. 

Zweimal Lausanne & San Francisco

Nicolas Rodondi, 44, wuchs in Lausanne auf, wo er 2002 den FMH in innerer Medizin erhielt. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der University of California, San Francisco, kehrte er 2005 nach Lausanne zurück, wo er am CHUV zum leitenden Arzt ernannt wurde und die Lipidsprechstunde führte. 2011 wechselte er ans Berner Inselspital als Chefarzt der Medizinischen Poliklinik. Ein Jahr später wurde er zum assoziierten Professor für innere Medizin ernannt.
Weiter hat die Berner Universitätsleitung Reto Auer zum Assistenzprofessor für Hausarztmedizin gewählt. Und gemeinsam mit Nicolas Rodondi wird Auer die Aufgaben von Peter Jüni übernehmen.

Zwei Preise

Auch Reto Auer, 38, wuchs in Lausanne auf. Er hat an den Universtitäten Neuenburg, Lausanne und Humboldt zu Berlin Medizin studiert. Seine Weiterbildung in allgemeiner innerer Medizin hat er in St-Imier, Vevey und Lausanne verbracht, wo er zum Oberarzt ernannt wurde. 2010 erhielt er den FMH-Titel in allgemeiner innerer Medizin.
Nach seiner Weiterbildung hat er 2011 bis 2013 einen Master in Advanced Studies (MAS) an der University of California, San Francisco, absolviert. Für seine Dissertation über den Nutzen sekundärer kardiovaskulärer Prävention erhielt Reto Auer 2010 den Prix d’Excellence de Jeune Chercheur der Medizinischen Fakultät Lausanne; 2013 folgte ein Preis der Schweizerischen Gesellschaft für Innere Medizin (SGIM) für seine Arbeit über den Nutzen von Elektrokardiogrammen bei älteren Patienten.


Nicolas Rodondi fokussiert in seiner Forschung auf die patientenzentrierte klinische Forschung im Bereich kardiovaskuläre Risikofaktoren, speziell Cholesterin, und multimorbide Patienten mit Polypharmazie. Hier leitet er das «Horizon 2020»-Forschungsprojekt Operam der EU, dessen Hauptziel es ist, medikamentöse Therapien zu optimieren, medikamentenbedingte Spitaleinweisungen zu verringern und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.
Reto Auer erforscht primär die Förderung der Prävention und von Früherkennungsmassnahmen in der Hausarztmedizin. Insbesondere arbeitet er zurzeit an der Förderung partizipativer Entscheidungsfindung in der Früherkennung von Darmkrebs. Neben seiner Tätigkeit am Berner Institut für Hausarztmedizin wird er Teilzeit in einer Praxis arbeiten.
Die beiden Professoren nennen als Hauptziele ihrer Tätigkeit am Institut die Stärkung der Hausarztmedizin und die akademische Nachwuchsförderung sowie die Rekrutierung von künftigen Hausärzten, um das Risiko des Hausarztmangels zu reduzieren.

Reto Auer in der Sendung «L'invité de la rédaction» von RTS – insbesondere über die Unterschiede zwischen den USA und der Schweiz im Gesundheitswesen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

image

App verwandelt Smartphones in genaue Fiebermesser

Eine neue App liefert präzise Temperaturmessungen ohne zusätzliche Hardware. Die App nutzt versteckte Sensoren.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.