Sponsored

Innovatives Kontrollsystem erkennt gefährliche Medikationsfehler

Ein neu entwickeltes Analyseprogramm soll Medikationsfehler am Kantonsspital Aarau drastisch reduzieren und so unerwünschte Folgen vermeiden.

, 25. Januar 2021 um 14:59
image
  • iqm
  • spital
Medikamentöse Behandlungen werden immer komplexer, die Anzahl eingenommener Medikamente nimmt stetig zu – und damit auch das Risiko von Medikationsfehlern. Nicht in jedem Fall spüren die Patienten etwas davon. Wenn sie es aber tun, ist in der Fachsprache von einem unerwünschten Arzneimittelereignis die Rede.
Um die Zahl dieser unerwünschten Arzneimittelereignisse zu reduzieren, hat ein interdisziplinäres Projektteam des Kantonsspitals Aarau um Claudia Zaugg, Leiterin Klinische Pharmazie, und Rico Fiumefreddo, Leitender Arzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin, gemeinsam mit IT-Fachpersonen der Firma CISTEC AG ein neuartiges Analyseprogramm entwickelt, das Ärztinnen und Ärzten fortan dabei hilft, unerwünschte Arzneimittelereignisse markant zu reduzieren.
Letzte Woche wurde das neue System auch im Spital Zofingen und dem angegliederten Pflegezentrum in Betrieb genommen. So können nun alle Patienten der KSA-Gruppe davon profitieren.
  1. Die Qualitätsmessung auf Basis von Routinedaten. Anhand geeigneter Kennzahlen werden durch den Kooperationspartner 3M, mit dem das Spital eine Auftragsdatenverarbeitung abschließt – werden Behandlungsabläufe, Prozesse und Strukturen analysiert.
  2. 2. Transparenz durch Veröffentlichung - Mitglieder stellen die eigenen Ergebnisse auf der spitaleigenen Website anderen Mitgliedern und der Öffentlichkeit zur Verfügung. 
  3. 3. Qualitätsverbesserungen durch Peer Reviews. Ein multidisziplinäres und interprofessionelles Team bestehend aus Fach- und Kaderarzt-Kollegen sowie Pflegefachpersonen analysiert und diskutiert konstruktiv-kritisch vor Ort solche Ergebnisse, die auch nach intensiver interner Betrachtung noch auffällig bleiben.


Zur Karriereseite
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.