Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

, 5. August 2022, 15:25
image
  • hirslanden
  • zusatzversicherungen
  • privatpatient
«Ob ein Spital einen Gewinn oder einen Verlust ausweisen kann beziehungsweise muss, hängt für nicht wenige Spitäler von der Anzahl der halbprivat oder privat versicherten Patienten ab.» Das schreibt Patrick Hasenböhler von der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in seiner eben erst veröffentlichten Analyse «Schweizer Spitäler». Medinside berichtete hier über die Studie.
Für Spitäler ist es daher eine schlechte Nachricht, dass der Anteil insgesamt im Abnehmen begriffen ist. Basierend auf Angaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) ist der Anteil der halbprivat und privat versicherten Personen zwischen 2011 und 2020 von 23,5 auf 20,8 Prozent zurückgegangen.

Verhängnisvolle Entwicklung

«Diese Entwicklung, die für die Rentabilität der Spitäler von Nachteil ist, dürfte sich wohl fortsetzen», schreibt Hasenböhler. Zum einen sei dieser Trend mit den steigenden Krankenkassenprämien zu erklären. 
Zum anderen aber auch, weil in den Medien das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Zusatzversicherungen vermehrt in Frage gestellt würde. «Zudem werden heute die grundversicherten Patienten vermehrt ebenfalls in Einbett- oder Zweibettzimmern untergebracht, womit ein Vorteil der Zusatzversicherten verloren geht.»

Exklusive Küche

Für Hasenböhler ist es daher nicht verwunderlich, dass Spitäler alles daransetzten, den schrumpfenden Anteil der zusatzversicherten Patienten als Kunden zu gewinnen. Sie täten dies, indem sie vermehrt auf eine Luxusausstattung der Patientenzimmer und auf eine exklusive Küche setzten.
«Dabei entsteht zumindest tendenziell ein Wettrüsten, das wiederum zu höheren Prämien für die halbprivat und privat versicherten Patienten führt», schreibt der ZKB-Analyst weiter. Das Wettrüsten führe aber auch zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten, die vor allem aus dem Ausland stammten.
Die höheren Prämien könnten laut ZKB wiederum dazu führen, dass die Zahl der zusatzversicherten Patienten abnimmt. Im schlechteren Fall führe das Buhlen um die privat versicherten Patienten und die damit verbundenen zusätzlichen Kosten dazu, dass auch die halbprivat und privat versicherten Patienten für die Spitäler insgesamt finanziell weniger lukrativ würden.

Ungefähr jeder Fünfte ist zusatzversichert

In den meisten Spitälern liegt der Anteil der Zusatzversicherten bei rund 20 Prozent. Unterdurchschnittlich wenige hat es im Regionalspital Emmental; überdurchschnittlich viele in den Kliniken der Hirslanden-Gruppe (siehe Tabelle unten).
Hirslanden weist denn auch regelmässig für Schweizer Spitalverhältnisse traumhafte Renditen aus. Vor Ausbruch der Pandemie erzielte die von der südafrikanischen Mediclinic International kontrollierte Spitalgruppe Ebitda-Margen von über 16 Prozent. Solche Werte bestätigen die Einschätzung der ZKB, dass der Anteil zusatzversicherter Patientinnen und Patienten für die Profitabilität eines Spitals von grosser Bedeutung ist. 
image
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Keine Kostendeckung: gilt auch bei Notfällen

Verweigert ein Krankenversicherer die Kostendeckung, so gilt das auch bei Notfällen. Zumindest im Tarifstreit zwischen Concordia und Hirslanden.

image

Radiologie: Hirslanden bündelt Standorte

Ab Oktober befinden sich vier Zürcher Radiologe-Institute unter einem Dach. Gleichzeitig wird die Ärzteschaft neu organisiert. Ein Überblick.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.