Basler Universitätsspital: Was lange währt...

Nach sechs Jahren Bauzeit ist der neue, 142 Millionen Franken teure Operationstrakt Ost am USB fertig.

, 28. November 2017, 14:06
image
  • universitätsspital basel
  • spital
  • neubauten
  • basel
Nach einigen Verzögerungen und vielen Misstönen ist das grösste Bauwerk, welches das Universitätsspital Basel (USB) seit der Verselbständigung im Jahr 2012 in Betrieb genommen hat, fertiggestellt. Der neue Operationstrakt Ost umfasst 16 Operationssäle - drei mehr als bisher.  Im gleichen Gebäude sind ausserdem die Intensivstation mit 26 Plätzen, ein Aufwachraum mit 22 Plätzen sowie eine Sterilgut-Versorgungsanlage untergebracht. 
Der Trakt verfügt über zwei Hybrid-Operationssäle, in denen Ärzte während einer laufenden Operation Schnittbild- und Gefässdiagnosen erhalten sowie endovaskuläre Eingriffe vornehmen können, ohne die Operation zu unterbrechen oder den Raum zu wechseln. Zusammen mit den anderen OP-Bereichen verfügt das USB nun über insgesamt 28 Operationssäle.

Kosten: 142 Millionen Franken

Baubeginn war im Sommer 2011. Ursprünglich war die Eröffnung fürs Jahr 2014 vorgesehen, doch Baumängel und Planungsfehler verzögerten den Baufortschritt. Die Kosten für den Bau des Operationstrakts Ost belaufen sich laut einer Mitteilung des Spitals auf rund 142 Millionen Franken, womit das Budget eingehalten werden könne. 
Die ursprünglichen Prognosen lagen allerdings deutlich tiefer. Zu Beginn der Planungen rechnete der Kanton mit 90 Millionen Franken. Ein Jahr später bewilligte der Grosse Rat einen Kredit über 128 Millionen Franken. Und 2015 bezog das Spital vom Kanton zusätzliche 50 Millionen Franken an Fremdkapital für das Vorhaben.
Tempi passati: Am Samstag, dem 2. Dezember 2017, wird der Trakt im Rahmen eines Tags der offenen Tür eröffnet. Dann steht der grosse Umzug an, damit im Februar 2018 die ersten Operationen stattfinden können.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Das Neubau- und Modernisierungsprojekt am Sonnenhofspital der Lindenhofgruppe ist erfolgreich abgeschlossen

Das Sonnenhofspital gilt als Top-Adresse in der Schweiz für orthopädische und traumatologische Behandlungen auf höchstem Niveau. Um diesem Anspruch auch in Zukunft gerecht werden zu können, wurde das Sonnenhofspital in den letzten 4 Jahren baulich erweitert und modernisiert.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.