Basler Kinderspital schreibt weiterhin rote Zahlen

Die Pandemie verursachte beim Kinderspital Basel trotz Erholung im Jahresverlauf weiter grosse Ertragsausfälle. Unter dem Strich resultiert ein Verlust von knapp 5 Millionen Franken.

, 5. Mai 2022 um 12:30
image
Das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von 4,9 Millionen Franken erlitten. Das sei «unbefriedigend», teilt das Spital mit. Bereits im Vorjahr musste das Basler Kinderspital einen Verlust von 5,3 Millionen Franken hinnehmen.
Begründet wird den Verlust vorwiegend mit der Corona-Pandemie. Auf der Ertragsseite waren «coronabedingte» Einbussen von rund 5,9 Millionen Franken zu verzeichnen. Auf der Kostenseite verursachte die Pandemie ungedeckte Mehrkosten von rund 2,2 Millionen Franken. 

Ohne Sondereffekt wäre der Verlust noch grösser

Ohne eine aussergewöhnlich hohe Auslastung ab Mitte Jahr und ohne Sondereffekte wäre das Ergebnis mit einem Verlust von 10 Millionen Franken noch roter ausgefallen, schreibt das UKBB. Zu den Sondereffekten zählen insbesondere die Corona-Unterstützungszahlungen der beiden Trägerkantone. 
Die Zahlen über den Spitalbetrieb zeigen: Im stationären Bereich stieg die Zahl der Patientinnen und Patienten gegenüber dem Vorjahr um 4,4 Prozent auf 5'547 an. Im ambulanten Bereich nahmen die Fallzahlen um 20 Prozent auf insgesamt 118'467 Fälle zu. Hauptgrund für die Zunahme waren unter anderem die vom Spital durchgeführten Corona-Tests.

Corona im Kinderspital

Obwohl in der Pädiatrie nicht sehr viele schwerkranke Kinder mit Corona- Infektionen hospitalisiert werden mussten, wurden wiederholt schwere Verläufe und unerwartete neue Krankheitsbilder wie zum Beispiel PIMS beobachtet. Zudem war in der Pädiatrie die Zahl der allgemeinen respiratorischen Infekte sehr gross – und damit die Zahl der Corona-Verdachtsfälle. Damit verbunden war der spitalhygienische Aufwand von allen medizinischen Prozessen und Kohortierungs-Massnahmen «riesig», wie Urs Frey im Geschäftsbericht schreibt, der ärztliche Direktor und Chefarzt Pädiatrie. 
image
Quelle: Kinderspital UKBB

Geburtsgebrechenliste führt zu Mindereinnahmen

In der zweiten Jahreshälfte, so das Basler Kinderspital weiter, war der Betrieb stark ausgelastet. Insbesondere die psychosomatischen und die infektiologischen Bereiche waren stark gefordert. Zusammen mit den zunehmenden coronabedingten Personalausfällen ergab sich eine sehr starke Belastung des Personals, welche teilweise sogar zu Bettenschliessungen führte. Über das Gesamtjahr waren im Durchschnitt 11 Personen coronabedingt abwesend.
Die Diskussion über die Kostendeckung in der Kindermedizin geht auch 2022 weiter. Die Gespräche zwischen den Kinderspitälern und den entsprechenden Stellen dauern an, eine konkrete Umsetzung zeichnet sich jedoch nicht ab. Das UKBB geht zudem davon aus, dass sich 2022 die Erholung von der Coronapandemie weiter fortsetzt. Es erwartet darüber hinaus auch Mindereinnahmen, die auf die neue Geburtsgebrechenliste der Invalidenversicherung zurückzuführen sei. 

  • Geschäftsbericht 2021 Universitäts-Kinderspital UKBB

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.