BAG startet Förderprogramm für Interprofessionalität

Dabei werden Forschungsaufträge vergeben und gute Beispiele dokumentiert. Hier finden Sie die Anlaufstellen.

, 30. Januar 2017 um 09:35
image
  • bundesamt für gesundheit
  • forschung
Das Bundesamt für Gesundheit lanciert das Förderprogramm «Interprofessionalität im Gesundheitswesen». Es entstand im Rahmen der Fachkräfteinitiative, mit welcher der Bundesrat das inländische Potential an Arbeitskräften besser ausschöpfen will.
Mit dem Förderprogramm sollen einerseits neue Forschungserkenntnisse im Bereich Bildung und Berufsausübung gewonnen werden. Diese können dem Bund als Wissensgrundlage für die weitere politische Arbeit dienen. Andererseits sollen Modelle guter Praxis dokumentiert und ihre Funktionsweisen bekannt gemacht werden.

Erstens Forschung, zweiten Doku

Das Förderprogramm läuft in einer ersten Phase bis 2020 und gliedert sich in zwei Teile: die Vergabe von Forschungsmandaten und die Dokumentation von Modellen guter Praxis.
  • Erste Forschungsmandate werden heute auf der Beschaffungs-Site Simap ausgeschrieben. «Interessierte sind aufgerufen, entsprechende Offerten einzureichen», so die Mitteilung aus dem BAG.
  • Weiter sind Verantwortliche von möglichen Modellen guter Interprofessionalitäts-Praxis eingeladen, ihr Interesse an der Dokumentation und Publikation ihres Beispiels auf dieser BAG-Seite mitzuteilen
SAMW: Neue Studie zur Interprofessionellen Zusammenarbeit
Die SAMW hat beim College M in Bern eine Studie in Auftrag gegeben mit dem Ziel, dem Verständnis von IPZ in der Praxis nachzugehen und allgemeingültige Schlussfolgerungen daraus abzuleiten.
Die Studie untersuchte fünf verschiedene Versorgungssettings:
  • Grundversorgung,
  • Palliativversorgung,
  • chirurgische Versorgung,
  • internistische Versorgung,
  • psychiatrische Versorgung.
Insgesamt fanden in diesen Settings 25 Interviews mit Fachpersonen unterschiedlicher Berufsgruppen statt; im Zentrum stand dabei die Frage, was von den Praktikern als gelingende und misslingende IPZ beschrieben wird.
Ein Hauptbefund der Studie ist, dass die als gelungen geschilderten Beispiele von IPZ Verdichtungen von Arbeitsabläufen und Handlungen darstellen; diese entstehen vor allem um Krisen von Patienten. Dabei unterscheiden sich die Arten von Krisen und die durch sie provozierten Verdichtungsformen interprofessioneller Zusammenarbeit stark. Die Praxis gelingender interprofessioneller Zusammenarbeit. Studie im Auftrag der SAMW, Januar 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Digitales Portal setzt neue Massstäbe im Strahlenschutz

Neu haben Bewilligungsinhaber aus Medizin in der Schweiz direkten Zugriff auf ihre Daten. Hinzu kommt eine Datenbank mit mehreren tausend Strahlenschutzexperten.

image

Long Covid: Nun hat auch die Schweiz Leitlinien

Wer an Post-Covid-19 erkrankt, soll rasch eine Diagnose erhalten. Einheitliche Behandlungsempfehlungen für Grundversorger sollen dabei helfen.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.