Heiniger wegen Auftragsvergabe ans USZ stark kritisiert

Die Vergabe eines Leistungsauftrags ans Unispital Zürich sorgt für Unmut. Vorangegangen war ein interner Streit bei der Konkurrenz.

, 3. Mai 2019 um 07:51
image
Eine Rüge zum Abschluss. Am Freitag tritt Thomas Heiniger (FDP) als Zürcher Gesundheitsdirektor ab. Am Tag zuvor bekamen er und seine Direktion von der Geschäftsprüfungskommission (GPK) einen Rüffel. Grund dafür war die Vergabe eines Leistungsauftrags ans Zürcher Unispital (USZ). Dies berichten mehrere Medien übereinstimmend.
Es ging dabei um die Sarkom-Chirurgie. Sarkome sind seltene Tumore und bedingen in Zürich nur wenige Dutzend Eingriffe pro Jahr. Einzig die Klinik Balgrist verfügte im Kanton über eine Bewilligung. Doch dann wurde im Balgrist der Arzt F. - zuständiger Arzt und ein anerkannten Spezialist auf dem Gebiet der Sarkom-Chirurgie -, nach einem Konflikt mit dem ärztlichen Direktor Christian Gerber entlassen.
Heiniger reagierte auf Befürchtungen
Mitglieder des von F. gegründeten Sarkom-Boards der Klinik Balgrist äusserten daraufhin gegenüber Heinigers Direktion Zweifel daran, ob die Qualität der Sarkom-Behandlungen weiterhin gewährleistet werden könne. Die Direktion intervenierte. Gerber übernahm daraufhin die Verantwortung für die Qualität und Ausführung der Eingriffe.
Doch offenbar genügte dies Heinigers Direktion nicht. Nach fünf Wochen teilte sie der Klinik Balgrist mit, das künftig auf das USZ einen Leistungsauftrag im Bereich der Sarkom-Chirurgie erhalte. Die Klinik Balgrist beschwerte sich und schaltete den Ombudsmann ein. Dieser kritisierte das Vorgehen der Gesundheitsdirektion ungewöhnlich scharf.
«Einfach durchgewinkt»
Am Donnerstag äussert nun auch die GPK Kritik. Einer der Hauptkritikpunkte: Während die Direktion von der Klinik Balgrist einen Nachweis verlangte, ob sie die Leistung erbringen könne, verzichtete sie beim USZ darauf. Das sei «unverständlich». Auch entbehre die Vergabe ans USZ einer Grundlage. Die Regierung habe diese schlicht durchgewinkt. Auf die Vorwürfe des Ombudmannes ging der GPK-Bericht nicht ein.
Heiniger ist zufrieden
Trotz der Kritik sagt Heiniger dem Tagi, er sei erleichtert. Die GPK habe die Vorwürfe des Ombudsmannes entkräftet. So sei nun klar, dass es keinen Machtmissbrauch und keine Willkür gegeben habe. Auch sei der Fall nun abgeschlossen.
Inzwischen operieren beide Spitäler Sarkome. Im Vorjahr wurden in der Klinik Balgrist 14 Eingriffe vorgenommen - im Unispital war es einer weniger. Im USZ operierte auch der im Balgrist entlassene Arzt F., der heute ansonsten am Kantonsspital Winterthur arbeitet.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.