Auch Apotheken stellen jetzt auf Kurzarbeit um

Nun ist es auch in den Schweizer Apotheken deutlich ruhiger geworden.

, 6. April 2020 um 07:52
image
  • medikamente
  • apotheken
  • pharmasuisse
Halbleere Spitäler und leere Praxen: Viele Gesundheitseinrichtungen haben den Normalbetrieb heruntergefahren, Ärzte stellen mehr und mehr auf Kurzarbeit um. Die genaue Zahl ist nicht bekannt. Sie alle warten aber auf den längst prophezeiten Ansturm von Corona-Patienten. 
Zudem gehen viele Menschen mit anderen medizinischen Leiden und sogar Notfallpatienten trotz genügenden Kapazitäten nicht mehr ins Spital, wie die Schweizerische Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin (SGNOR) am Wochenende meldete.

Apotheker bangen um die Zukunft

Auch die Apotheken spüren nun die Folgen des Corona-Lockdowns in der Schweiz. Während sie in den zwei ersten Wochen der Pandemie überrannt wurden, habe sich das jetzt geändert. «Es ist deutlich ruhiger geworden» schreibt Fabian Vaucher auf Twitter. 
Es sei so ruhig, dass Überstunden abgebaut werden, Kurzarbeit oder Zwangsurlaub auf dem Programm ständen, so der Präsident des Schweizerischen Apothekerverbandes Pharmasuisse. Jeder dritte Inhaber bangt laut Vaucher zudem um die Zukunft seines Betriebs.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

image

Krebsliga will keine Geheimpreise mehr bei Medikamenten

Ausgerechnet die Krebsliga ist dagegen: Der Bundesrat soll künftig keine vertraulichen Rabatte mehr mit der Pharmaindustrie vereinbaren.

image

29 von 30 Apotheken wollten teurere Medikamente verkaufen

Ein Test des «K-Tipps» gibt ein wenig schmeichelhaftes Bild ab: Nur eine Apotheke empfahl wunschgemäss auf Anhieb das billigste Medikament.

image

Apothekenriese Phoenix plant weitere Expansion in der Schweiz

Die Benu-Apothekengruppe hat soeben die 100. Filiale im Land eröffnet. Es sollen noch mehr werden.

image

Fencheltee im Visier von Swissmedic

Das Heilmittelinstitut rät Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren von einer Einnahme ab. Das in Fencheltee enthaltene Estragol könnte die Gesundheit schädigen.

image

Viele neue Krebs-Medikamente haben wenig Nutzen

Besonders enttäuschend erscheinen dabei die Wirkstoffe, die in Europa nach einem beschleunigten Verfahren zugelassen wurden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.