Was Ärzte von der Atomaustiegs-Initiative halten

Die Atomausstiegs-Frage scheint jetzt auch Ärzte politisch zu spalten.

, 20. Oktober 2016 um 09:47
image
  • ärzte
  • politik
Die Volksinitiative über den Atomausstieg reisst derzeit einen kleinen Graben durch die Ärzteschaft. Das Forum Medizin für Energie (FME) hält die Vorlage für «unnötig, falsch und schädlich», wie es in einer Mitteilung heisst. 
Ihr Haupt-Argument: Strom ist zum zentralen Antrieb medizinischer Anwendungen geworden. Zudem entstehe durch Atomkraft fast kein klimaerwärmendes Kohlendioxid (CO2). 
«Es macht keinen Sinn, eine Stromquelle auszuschliessen, wenn kein adäquater Ersatz besteht», so FME-Präsident Christian von Briel. 

Nein: Medizin auf Elektrizität angewiesen 

Also würde bei einem «Ja» zur Initiative die sichere Stromversorgung und damit auch die gute Gesundheit der Bevölkerung gefährdet (mehr dazu hier). 
Dem 1984 gegründeten FME gehören rund 200 Ärztinnen und Ärzte an.

Ja: «Zu riskante Energieform»

Damit stellt sich das FME gegen die «Ja-Parole» des Komitees «ÄrztInnen für den Atomausstieg». Denn dort äusserten sich mehr als hundert Mediziner mit der gegenteiligen Ansicht: «Wäre die Atomenergie ein Medikament, sie wäre schon lange verboten». 
Die Risiken und Nebenwirkungen überstiegen nämlich den Nutzen bei weitem, so dieses Komitee. 

Atomausstiegsinitiative in Kürze

Am 27. November 2016 kann die Schweizer Bevölkerung über die Atomausstiegs-Initiative abstimmen. Diese verlangt, dass in der Schweiz keine neuen Kernkraftwerke gebaut und bestehende nach spätestens 45 Jahren abgeschaltet werden. 
Zudem soll das Verbot von neuen Kernanlagen in der Verfassung verankert werden. Eine Annahme der Initiative hätte zur Folge, dass bereits im kommenden Jahr Mühleberg sowie Beznau I und II vom Netz müssten. Gösgen und Leibstadt müssten 2024 bzw. 2029 folgen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Corona kostete den Bund 29 Milliarden

Die Kosten der Corona-Pandemie seien so einmalig gewesen, dass sie keine Vorlage für künftige Krisen seien. Das stellt der Bundesrat fest.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.