Was Ärzte von der Atomaustiegs-Initiative halten

Die Atomausstiegs-Frage scheint jetzt auch Ärzte politisch zu spalten.

, 20. Oktober 2016, 09:47
image
  • ärzte
  • politik
Die Volksinitiative über den Atomausstieg reisst derzeit einen kleinen Graben durch die Ärzteschaft. Das Forum Medizin für Energie (FME) hält die Vorlage für «unnötig, falsch und schädlich», wie es in einer Mitteilung heisst. 
Ihr Haupt-Argument: Strom ist zum zentralen Antrieb medizinischer Anwendungen geworden. Zudem entstehe durch Atomkraft fast kein klimaerwärmendes Kohlendioxid (CO2). 
«Es macht keinen Sinn, eine Stromquelle auszuschliessen, wenn kein adäquater Ersatz besteht», so FME-Präsident Christian von Briel. 

Nein: Medizin auf Elektrizität angewiesen 

Also würde bei einem «Ja» zur Initiative die sichere Stromversorgung und damit auch die gute Gesundheit der Bevölkerung gefährdet (mehr dazu hier). 
Dem 1984 gegründeten FME gehören rund 200 Ärztinnen und Ärzte an.

Ja: «Zu riskante Energieform»

Damit stellt sich das FME gegen die «Ja-Parole» des Komitees «ÄrztInnen für den Atomausstieg». Denn dort äusserten sich mehr als hundert Mediziner mit der gegenteiligen Ansicht: «Wäre die Atomenergie ein Medikament, sie wäre schon lange verboten». 
Die Risiken und Nebenwirkungen überstiegen nämlich den Nutzen bei weitem, so dieses Komitee. 

Atomausstiegsinitiative in Kürze

Am 27. November 2016 kann die Schweizer Bevölkerung über die Atomausstiegs-Initiative abstimmen. Diese verlangt, dass in der Schweiz keine neuen Kernkraftwerke gebaut und bestehende nach spätestens 45 Jahren abgeschaltet werden. 
Zudem soll das Verbot von neuen Kernanlagen in der Verfassung verankert werden. Eine Annahme der Initiative hätte zur Folge, dass bereits im kommenden Jahr Mühleberg sowie Beznau I und II vom Netz müssten. Gösgen und Leibstadt müssten 2024 bzw. 2029 folgen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Brustkrebs: «Die schweren Nebenwirkungen werden unterschätzt»

Das sagt Holger Hass, Chefarzt Onkologie Klinik Gais, und erklärt, weshalb es mehr Aufklärung betreffend die Reha bei und nach Brustkrebs braucht.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.