Arztzeugnisse per Telefon sind im Streitfall nichts wert

Bei Telemedizin-Anbietern können sich Angestellte nach einem Telefongespräch krankschreiben lassen. Doch manche Arbeitgeber akzeptieren das nicht.

, 5. Juni 2019 um 04:47
image
  • ärzte
  • arbeitswelt
  • telemedizin
  • medgate
  • arztzeugnis
Ab drei Tagen Absenz verlangen viele Arbeitgeber von ihren Angestellten ein Arztzeugnis. Immer mehr Telemedizin-Anbieter machen es ihren Kunden einfach, sich als arbeitsunfähig deklarieren zu lassen: Arztzeugnisse können gratis am Telefon bestellt werden – ohne den finanziellen und zeitlichen Aufwand, den ein Arztbesuch mit sich bringt.
Diesen Service bieten unter anderem auch die beiden grössten Telemedizin-Unternehmen Medgate und Medi24 an. Seit Anfang Jahr dürfen zudem auch die Telemedizin-Ärzte des Swica-Unternehmens Santé24 Arztzeugnisse per Telefon ausstellen, wie Medinside hier berichtete.

Im Streitfall keinen Anspruch auf Lohn

Die Zeugnisse werden per Mail an die Patienten geschickt. Doch laut der Konsumentenzeitschrift «K-Tipp» sind solche Arztzeugnisse in einem Streitfall nichts wert. «Wer behauptet, arbeitsunfähig zu sein, muss dies nachweisen. Sonst hat er keinen Anspruch auf Lohn», warnt die Zeitschrift.
Das Problem ist: Die Telemedizin-Firmen stellen die Arztzeugnisse allein aufgrund der Schilderungen der Patienten aus. Da kein Arzt den Patienten persönlich untersucht, haben diese Zeugnisse arbeitsrechtlich keine Beweiskraft. Das heisst: Wenn der Arbeitgeber dem Angestellten nicht glaubt, dass er wirklich arbeitsunfähig ist, muss er ihm während der Absenz auch keinen Lohn zahlen.

Medgate macht Vorbehalt auf dem Zeugnis

Medgate vermerkt deshalb sicherheitshalber auf ihren Arbeitszeugnissen: «Dieses Zeugnis gilt erst nach entsprechender Akzeptanz des Arbeitsgebers als Beweis für die attestierte Arbeitsunfähigkeit.» Dass die einfach zu bestellenden Arztzeugnisse die Hürde senken, einfach einmal blau zu machen, sind sich die Telemedizin-Anbieter bewusst. Medgate hat deshalb Richtlinien aufgestellt.
Die Medgate-Ärzte dürfen nur solche Tatsachen bescheinigen, die sie «nach sorgfältiger und fachkundiger Einschätzung auch für wahr halten». Zeugnisse für Teil-Arbeitsunfähigkeit stellen sie nicht aus. Und: Arztzeugnisse gibt es nur für Patienten, denen nicht gekündigt worden ist. Santé24 gibt jedem Patienten maximal zwei solche Telefon-Zeugnisse pro Jahr ab.

Kanton Bern emfpiehlt, keine Telemedizin-Zeugnisse zu akzeptieren

Trotzdem sind die Arbeitgeber skeptisch gegenüber diesen Schnell-Zeugnissen: So beurteilt sie zum Beispiel das Personalamt des Kantons Bern aus dienstrechtlicher Sicht als «problematisch». Ist zum Beispiel strittig wie lange der Arbeitgeber den Lohn weiterzahlen muss, werde ein Telemedizin-Anbieter «kaum abschliessend auf seine Aussagen zu behaften sein und sich auf mögliche Unsicherheiten einer Ferndiagnose berufen», befürchtet das Personalamt. Das sei letztlich weder für den Arbeitgeber noch für den Arbeitnehmer dienlich.
Deutlich schreibt das Personalamt ausserdem: «Bei telefonischen Diagnosestellungen und der damit wegfallenden direkten Untersuchung des Betroffenen besteht die Gefahr von Missbräuchen.» Das Personalamt empfiehlt deshalb, «derartige Zeugnisse in der kantonalen Verwaltung nicht zu akzeptieren und weiterhin auf die klassischen, sprich schriftlichen, Arztzeugnisse zu bestehen.»

Auch klassische Arztzeugnisse können missbraucht werden

Andere Arbeitgeber sind allerdings überzeugt, dass nicht nur die Telefon-Zeugnisse Missbrauch ermöglichen. Auch bei einer persönlichen Konsultation seien Ärztinnen und Ärzte eher grosszügig beim Krankschreiben. Das sei auch verständlich: Viele Hausärzte wollen das Vertrauensverhältnis zu ihren Patienten nicht aufs Spiel setzen. Klar ist indessen, dass es bei Arztzeugnissen zwar einen Spielraum, jedoch auch Grenzen gibt: Gefälligkeitszeugnisse sind unzulässig. Ärzte, die vorsätzlich oder auch fahrlässig ein unwahres Zeugnis ausstellen, machen sich strafbar.
Aber der Arzt ist auch bei einer persönlichen Konsultation weitgehend auf die Aussage des Patienten angewiesen. Ob ein dieser Rücken-, Bauch- oder Kopfschmerzen tatsächlich empfindet oder sie bloss vorgibt, ist schwierig zu entscheiden. Die Telemedizin-Anbieter selber sagen, dass sich dank der medizinischen Beratung auf Distanz massiv Kosten sparen liessen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Spital Wetzikon: CEO geht per sofort

Matthias P. Spielmann verlässt das angeschlagene Spital, Hansjörg Herren übernimmt ad interim.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.