Arztzeugnisse gehen weiter zulasten der Versicherer

Der Bundesrat sieht keine gute Alternative. Deshalb müssen die Krankenversicherer weiterhin Arztzeugnisse bezahlen.

, 21. Oktober 2020 um 11:25
image
  • bundesrat
  • politik
  • versicherer
  • arztzeugnis
Mit ihrem Postulat wollte die Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel (CVP) den Krankenversicherern Kosten sparen: Sie verlangte, dass der Bundesrat für Arztzeugnisse «neue Finanzierungsquellen» suche.

Arbeitgeber verlangen früh ein Attest

Gefunden hat dieser keine. Deshalb soll nun weiterhin die obligatorische Krankenpflegeversicherung die Kosten übernehmen. An dieser Finanzierung störte sich Ruth Humbel.
Oft sei ein Arztzeugnis nämlich nur deshalb nötig, weil Arbeitgeber bereits nach einem oder drei Tagen Abwesenheit ein ärztliches Attest verlangen würden, argumentierte sie.

Überwälzung der Kosten zu riskant

Doch die Arbeitgeber wollen die Zeugnisse nicht bezahlen. Und den Angestellten will der Bundesrat die Kosten nicht aufbürden, bestünde doch dann die Gefahr, dass viele Menschen aus wirtschaftlichen Gründen keine medizinische Behandlung in Anspruch nähmen.
Das Risiko wäre eine Verschlimmerung der Krankheit und die Gefahr, weitere Mitarbeitende anzustecken. Die Gesamtkosten wären letztlich für die Gesellschaft als Ganzes höher, glaubt der Bundesrat.

Trotzdem Sparmöglichkeiten

Der Bundesrat möchte aber, dass künftig bei Gesundheitskrisen wie der Covid-19-Pandameie, telefonisch ausgestellte Arztzeugnisses vermehrt zum Zug kämen. Solche Zeugnisse würden sich gut für leichtere Fälle eignen und seien billiger.
«Diese Zeugnisse verfügen jedoch über eine geringere Beweiskraft und reichen im Streitfall nicht als Krankheitsnachweis aus», ist sich der Bundesrat bewusst.

Kosten der Atteste sind nicht eruierbar

Auch die Arbeitgeber will der Bundesrat in die Pflicht nehmen: Sie sollen den Angestellten mehr Zeit einräumen, bis sie ein Arbeitsunfähigkeitszeugnis vorlegen müssen.
Wie viel das Ausstellen von Arztzeugnissen gesamthaft kostet, konnte der Bundesrat nicht eruieren. «Die Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit ist ein Bestandteil der Konsultation und wird nicht separat verechnet.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

Assura gibt ihr Vorschuss-System auf

Die Krankenversicherung Assura bezahlt Arzt- und Apothekenrechnungen künftig direkt. Versicherte müssen das Geld nicht mehr vorschiessen.

image

Thomas Boyer und die vier Hauptprobleme im Gesundheitswesen

Der Chef der Groupe Mutuel prüft den Austritt aus dem Kassenverband Santésuisse.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.