Ärzteschaft kennt Mehrzahl der Gesundheits-Apps nicht

Ärztinnen und Ärzte fordern Unterstützung bei der Verwendung von digitalen Gesundheitsapplikationen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der FMH hervor.

, 15. August 2022, 12:59
image
  • digital health
  • fmh
  • digitalisierung
Die Nutzung digitaler Möglichkeiten ist sowohl für die Ärzteschaft als auch für die Bevölkerung zwar wichtig und auch interessant. Doch nur knapp jeder siebte Arzt schöpft nach eigenen Angaben das gegenwärtige Potenzial der digitalen Gesundheitsversorgung aus. Und in der Schweizer Bevölkerung denkt jede fünfte Person, dass sie das Potenzial bereits ausnutzt.
Dies zeigt der dritte «Digital Trends Survey» des Berufsverbands FMH, der vom Meinungsforschungsinstitut GFS Bern durchgeführt wurde. Das Institut hat fast 500 ambulant tätige Ärztinnen und Ärzte sowie rund 2'000 Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz befragt. Der Schwerpunkt lag dieses Jahr auf der digitalen Prävention und Nachsorge.

Chatbots, Videogame, Virtual-Reality?

Weiter geht aus der Umfrage hervor, dass die Ärzteschaft die Mehrzahl der in der Umfrage genannten Gesundheits-Apps gar nicht kennt. Mehrheitlich bekannt sind zwar Applikationen zur Beobachtung von Vitalparametern für sich allfällig entwickelnde Krankheitsbilder wie Bluthochdruck. 
Doch etwa Apps zur Beobachtung und Vorsorge für sich allfällig entwickelnde psychische Belastungen und kognitive Veränderungen oder auch Apps zur Beobachtung von dermatologischen Irritationen sind bei über der Hälfte der befragten Ärzte nicht bekannt. Und noch weniger bekannt sind Chatbots, Videogames, Sucht-Onlinedienste, Virtual-Reality-Lösungen oder Apps zu Trainings- und Motivationszwecken.

Ärzte und und Patienten benötigen Schulung

Die Ärzteschaft gibt an, dass es schwierig sei, den «Überblick» über die digitalen Gesundheitsanwendungen pro Krankheitsbild zu behalten. Dies erstaunt kaum: Denn gemäss Schätzungen aus dem Jahr 2021 sind bereits mehr als 350’000 Anwendungen für den Gesundheitsbereich verfügbar.
Zwei Drittel der Ärzteschaft sind zudem überzeugt, dass digitale Gesundheitsapplikationen eine hohe digitale Kompetenz und ein hohes Gesundheitswissen seitens der Patienten voraussetzen. So würden Ärzte sowie nicht digitalaffine Patienten eine Schulung für den Einsatz und den Umgang mit digitalen Gesundheitsanwendungen benötigen, so der Tenor. 

Was es für den ärztlichen Alltag auch noch braucht

Die Auswertung des «Digital Trends Survey» zeigt darüber hinaus auf, was es braucht, damit sich digitale Gesundheitsanwendungen zu einer ernst zu nehmenden therapiebegleitenden Massnahme entwickeln und Teil des ärztlichen Alltags werden können. Es sind dies: 
  • eine nationale Bewertungsstelle, die den medizinischen Mehrwert von digitalen Gesundheitsanwendungen beurteilt;
  • ein angemessenes Aus-, Weiter-, Fortbildungsprogramm für den Einsatz und den Umgang mit digitalen Gesundheitsanwendungen für die Ärzteschaft sowie für Patientinnen und Patienten;
  • eine adäquate Abbildung der digitalen medizinischen Leistungen im Tarif.

Belgien bezahlt Apps bereits als Gesundheitsleistung

Gesundheits-Apps gewinnen in ihrer Funktion als therapeutische Unterstützung und Nachkontrolle zwischen Ärzten und Patienten weltweit zunehmend an Bedeutung – auch in der Schweiz. Eine Hürde ist auch hierzulande der Tarif für eine Abgeltung. Belgien hat beispielsweise im letzten Jahr bereits eine Reihe von Gesundheits-Apps für Gesundheitsfachpersonen sowie für die Bevölkerung lanciert und in den Katalog der vergüteten Gesundheitsdienstleistungen aufgenommen. 


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Sterberisiko: Forscher raten Ärzten, den Händedruck zu messen

Die Kraft eines Händedrucks sagt einiges über den Gesundheitszustand aus. Nun haben Forscher neue Richtwerte ermittelt, die Auskunft über das Sterberisiko geben. Was die FMH davon hält.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?

image

«Bisher gibt es noch keinen Covid-Impfstoff, der Hoffnung macht»

Der Herbst naht und mit ihm viele Unsicherheiten. Carlos Quinto, FMH-Zentralvorstand, spricht über Post-Covid, den Booster, die Vakzine und über die Stimmung unter den Ärzten.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.