Arzt und Arbeitgeber – so soll die Zusammenarbeit verbessert werden

Webbasiertes ressourcenorientiertes Eingliederungsprofil (REP): Mit diesem neuen Instrument sollen Mediziner detaillierte Arztzeugnisse erstellen können. Damit Patienten möglichst rasch in die Arbeitswelt zurückkehren können.

, 22. November 2017, 10:00
image
  • arbeitswelt
  • praxis
Je länger eine Person krank geschrieben ist, desto grösser ist das Risiko einer Chronifizierung. Diese Erkenntnis ist so etwas wie die Raison d’être von Compasso. Oder wie es der Verein auf seiner Website formuliert: «Das oberste Ziel muss immer der Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit sein».
Compasso ist ein Infomationsportal für die Früherkennung und Wiedereingliederung an den Schnittstellen zwischen Unternehmen, Betroffenen, IV, Suva, Pensionskassen und Privatversicherern. Initiant ist der Arbeitgeberverband, der mit Martin Kaiser auch den Präsidenten stellt.
Neu ist, dass der Verein nun auch die Ärzteschaft für ihre Anliegen zu gewinnen vermochte.

Ohne Ärzte geht es nicht

Für Compasso ist diese Zusammenarbeit derart wichtig, dass sie zu einer Medienkonferenz lud. Denn die Ärzte sind in den Eingliederungsbemühungen ein wichtiger Player. Sie haben es mit den Arztzeugnissen in der Hand, eine möglichst rasche Wiedereingliederung zu ermöglichen. 
In 80 Prozent der Fälle würden im Arztzeugnis eine Arbeitsunfähigkeit von 0 Prozent oder 100 Prozent bescheinigt; eine Teilarbeitsunfähigkeit werde oft gar nicht in Erwägung gezogen, war heute in Bern zu vernehmen. 

Martin Kaiser: «Je länger ein Arbeitnehmer weg ist, umso unwahrscheinlicher wird eine Rückkehr an den Arbeitsplatz.»

Doch den Ärzten fehlten die notwendigen Kenntnisse über Anforderungen und Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz des Patienten, erklärt Compasso-Präsident Martin Kaiser. Dies mit schwerwiegenden Konsequenzen: «Je länger ein Arbeitnehmer weg ist, umso unwahrscheinlicher wird eine Rückkehr an den Arbeitsplatz.»

REP – ein Kürzel zum Merken

Mit einem webbasierten ressourcenorientierten Eingliederungsprofil (REP) sollen Ärzte mit den notwenigen Informationen versorgt werden. Arbeitgeber, Ärzteschaft und der Bund haben es unter der Federführung von Compasso entwickelt.
Mit diesem REP halten die Arbeitgeber online die Arbeitsplatzanforderungen fest. Das detaillierte Eingliederungsprofil sind durch den Arbeitgeber und den betroffenen Arbeitnehmer zu unterzeichnen. Letzterer nimmt es zum nächsten Arztbesuch mit. 
Aufgrund dieser Angaben sollten die Ärzte die erforderlichen Informationen erhalten, um beurteilen zu können, wieweit der Patient in der Lage ist, die Anforderungen zu erfüllen. Auf dieser Basis lässt sich ein detailliertes Arztzeugnis ausstellen.

Pierre Vallon: «Gerade auch Psychiatern ist die Erhaltung der Arbeitsmarktfähigkeit und der Wiedereingliederung ein wichtiges Anliegen». 

Es ist kein Zufall, dass die Ärzteschaft durch einen Psychiater vertreten ist. «Gerade auch Psychiatern ist die Erhaltung der Arbeitsmarktfähigkeit und der Wiedereingliederung ein wichtiges Anliegen», sagte Pierre Vallon, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie.
Denn die meisten erkrankten Patienten wollen wieder arbeiten. «Arbeiten ist auch Therapie», weiss Vallon, der auch Vorstandsmitglied bei FMH ist. Ärzte seien auf präzise Arbeitsplatzbeschreibungen angewiesen, um eine konkrete, arbeitsplatzbezogene Beurteilung abgeben zu können.
Gelingt es, mit diesem Instrument eine möglichst rasche Wiedereingliederung zu ermöglichen, entstünde eine Win-win-win-Situation: Arbeitgeber, Sozialversicherung und der Patient hätten alles Interesse an einer baldigen Rückkehr. Und nochmals: Je länger die Absenz, desto grösser das Risiko einer Chronifizierung. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weiterbildung ist Arbeitszeit

Assistenzärztinnen und -ärzte müssen sich auch in Kursen weiterbilden. Demzufolge gilt das laut Seco als Arbeitszeit.

image

Andreas Boss wird Chefarzt Radiologie am GZO Spital Wetzikon

Er wechselt bald vom Universitätsspital Zürich nach Wetzikon: Andreas Boss übernimmt die Stelle Chefarzt Radiologie am GZO.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Frankreichs Hausärzte gehen auf die Strasse

Statt 25 Euro pro Konsultation wollen französische Hausärzte künftig das Doppelte. Sind sie geldgierig oder arbeiten sie zu einem Hungerlohn?

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

Vom gleichen Autor

image

Personalmangel – eine provokative Antwort

Unpopuläre Massnahmen sind unumgänglich. Der Öffentlichkeit muss klar gemacht werden, dass nicht mehr alles möglich ist.

image

Riaz wird eingeweiht - trotz Nebengeräuschen

Das Spital Riaz ist jetzt ein Gesundheitszentrum - sehr zum Ärger jener Bürgerinnen und Bürger, die eine Spitalinitiative eingereicht haben.

image

Silvester in Zug: «Notfallversorgung funktionierte einwandfrei»

Das Zuger Kantonsspital will die Zusammenarbeit mit der Hirslandenklinik ausbauen, obschon der Regierungsrat letzterer den Leistungsauftrag entziehen will.