Arzt und Arbeitgeber – so soll die Zusammenarbeit verbessert werden

Webbasiertes ressourcenorientiertes Eingliederungsprofil (REP): Mit diesem neuen Instrument sollen Mediziner detaillierte Arztzeugnisse erstellen können. Damit Patienten möglichst rasch in die Arbeitswelt zurückkehren können.

, 22. November 2017, 10:00
image
  • arbeitswelt
  • praxis
Je länger eine Person krank geschrieben ist, desto grösser ist das Risiko einer Chronifizierung. Diese Erkenntnis ist so etwas wie die Raison d’être von Compasso. Oder wie es der Verein auf seiner Website formuliert: «Das oberste Ziel muss immer der Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit sein».
Compasso ist ein Infomationsportal für die Früherkennung und Wiedereingliederung an den Schnittstellen zwischen Unternehmen, Betroffenen, IV, Suva, Pensionskassen und Privatversicherern. Initiant ist der Arbeitgeberverband, der mit Martin Kaiser auch den Präsidenten stellt.
Neu ist, dass der Verein nun auch die Ärzteschaft für ihre Anliegen zu gewinnen vermochte.

Ohne Ärzte geht es nicht

Für Compasso ist diese Zusammenarbeit derart wichtig, dass sie zu einer Medienkonferenz lud. Denn die Ärzte sind in den Eingliederungsbemühungen ein wichtiger Player. Sie haben es mit den Arztzeugnissen in der Hand, eine möglichst rasche Wiedereingliederung zu ermöglichen. 
In 80 Prozent der Fälle würden im Arztzeugnis eine Arbeitsunfähigkeit von 0 Prozent oder 100 Prozent bescheinigt; eine Teilarbeitsunfähigkeit werde oft gar nicht in Erwägung gezogen, war heute in Bern zu vernehmen. 

Martin Kaiser: «Je länger ein Arbeitnehmer weg ist, umso unwahrscheinlicher wird eine Rückkehr an den Arbeitsplatz.»

Doch den Ärzten fehlten die notwendigen Kenntnisse über Anforderungen und Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz des Patienten, erklärt Compasso-Präsident Martin Kaiser. Dies mit schwerwiegenden Konsequenzen: «Je länger ein Arbeitnehmer weg ist, umso unwahrscheinlicher wird eine Rückkehr an den Arbeitsplatz.»

REP – ein Kürzel zum Merken

Mit einem webbasierten ressourcenorientierten Eingliederungsprofil (REP) sollen Ärzte mit den notwenigen Informationen versorgt werden. Arbeitgeber, Ärzteschaft und der Bund haben es unter der Federführung von Compasso entwickelt.
Mit diesem REP halten die Arbeitgeber online die Arbeitsplatzanforderungen fest. Das detaillierte Eingliederungsprofil sind durch den Arbeitgeber und den betroffenen Arbeitnehmer zu unterzeichnen. Letzterer nimmt es zum nächsten Arztbesuch mit. 
Aufgrund dieser Angaben sollten die Ärzte die erforderlichen Informationen erhalten, um beurteilen zu können, wieweit der Patient in der Lage ist, die Anforderungen zu erfüllen. Auf dieser Basis lässt sich ein detailliertes Arztzeugnis ausstellen.

Pierre Vallon: «Gerade auch Psychiatern ist die Erhaltung der Arbeitsmarktfähigkeit und der Wiedereingliederung ein wichtiges Anliegen». 

Es ist kein Zufall, dass die Ärzteschaft durch einen Psychiater vertreten ist. «Gerade auch Psychiatern ist die Erhaltung der Arbeitsmarktfähigkeit und der Wiedereingliederung ein wichtiges Anliegen», sagte Pierre Vallon, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie.
Denn die meisten erkrankten Patienten wollen wieder arbeiten. «Arbeiten ist auch Therapie», weiss Vallon, der auch Vorstandsmitglied bei FMH ist. Ärzte seien auf präzise Arbeitsplatzbeschreibungen angewiesen, um eine konkrete, arbeitsplatzbezogene Beurteilung abgeben zu können.
Gelingt es, mit diesem Instrument eine möglichst rasche Wiedereingliederung zu ermöglichen, entstünde eine Win-win-win-Situation: Arbeitgeber, Sozialversicherung und der Patient hätten alles Interesse an einer baldigen Rückkehr. Und nochmals: Je länger die Absenz, desto grösser das Risiko einer Chronifizierung. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Chirosuisse befürchtet massive Unterversorgung

Der Schweiz droht ein Mangel an Chiropraktikern: Bis 2035 werden rund ein Drittel der praktizierenden Fachkräfte pensioniert sein und der Nachwuchs fehlt.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.