Ein Arzt muss 100’000 Franken rückerstatten

17 Krankenkassen erhalten von einem Allgemein-Mediziner Geld zurück. Er rechnete umstrittene Behandlungen mit Hormonen über die Grundversicherung ab.

, 6. April 2022, 13:33
image
  • ärzte
  • praxis
  • versicherer
Ein Arzt führte in seiner Arztpraxis während mehreren Jahren Hormonbehandlungen nach einer umstrittenen Methode durch (siehe Kasten unten). Diese Behandlungen rechnete er über die obligatorische Grundversicherung ab, und zwar über 230 Mal und zu einem Betrag von über 900'000 Franken. Als die betroffenen Krankenkassen das merkten, forderten sie 200'000 Franken vom Arzt zurück.

Nicht alle Behandlungen gleich beurteilt

Dieser wehrte sich und hielt daran fest, dass die Hormonbehandlungen Pflichtleistungen der Grundversicherung seien. Das Bündner Schiedsgericht, das den Fall beurteilte, reduzierte dann den Betrag, den Arzt den Versicherern zurückzahlen sollte, auf die Hälfte.
Der Grund für Reduktion: Die Behandlung von Wechseljahrbeschwerden bei Frauen sei grundsätzlich wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich. Für diese Behandlungen müsse er deshalb nichts zurückzahlen.

Nicht angemessen bei Fettleibigkeit, Diabetes oder Migräne

Hingegen ist die Behandlungsmethode bei anderen Beschwerden wissenschaftlich nicht anerkannt, weshalb sie von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung nicht bezahlt wird.
Deshalb wertete das Schiedsgericht stichprobenweise die Patientendossiers aus und stellte fest: Etwa die Hälfte aller Behandlungen, die der Arzt durchgeführt hatte, betrafen nicht Wechseljahrbeschwerden bei Frauen, sondern unter beispielsweise klimakterische Beschwerden bei Männern, Fettleibigkeit, Diabetes, ein Melanom oder Migräne.

109'000 Franken den Kassen schuldig

So kam das Schiedsgericht auf den Betrag von 109'000 Franken, den der Arzt den betroffenen Kassen zurückzahlen muss. Auch beim Gang vor Bundesgericht konnte der Arzt nichts gegen diesen Entscheid ausrichten.

Hormon-Therapie nach umstrittener Methode

Der Frauenarzt Volker Rimkus erfand Anfang der 90er-Jahre eine Alternative zu den herkömmlichen Hormonersatztherapien. Er verwendet dazu Hormone aus der Yamswurzel. Ausserdem ermittelte er eine Idealspanne, innerhalb der sich die einzelnen Hormonwerte befinden sollten.
Die so genannte Rimkus-Methode ist aber umstritten. So hat etwa Ludwig Wildt, Direktor der Uni-Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin in Innsbruck, folgende drei Vorbehalte:
1. Die Hormone der Rimkus-Methode seien nicht «biologischer» als jene der konventionellen Medizin, sondern ebenfalls mit synthetischen Methoden aufbereitet.
2. Die Behandlung sei unnötig teuer, weil der Hormonspiegel ständig überwacht werde. Eine einzelne Messung reiche.
3. Die Behandlung könne gefährlich sein, wenn das Progesteron als Crème verabreicht werde. So könne das Hormon nicht richtig aufgenommen werden. Das sei aber wichtig. Denn Progesteron erhöhe zwar das Brustkrebsrisiko, senke aber das Gebärmutterkrebsrisiko, das wiederum durch das ebenfalls verabreichte Östrogen erhöht wird.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Rezension: Statistikband für Krankenkassen Version 2022

Martin Erne stellt jedes Jahr die wichtigsten Fakten über das Grundversicherungsgeschäft der Krankenversicherer in einem übersichtlichen Krankenkassen-Statistikband zusammen. Die Lektüre lohnt sich.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.