Hausarzt: Wird die Dauer des Gesprächs überschätzt?

Wie lange ein Arzt-Patienten-Gespräch dauert, hat kaum einen Einfluss auf die Zufriedenheit und das Vertrauen des Patienten. Dies besagt jetzt eine kleinere britische Studie.

, 20. Dezember 2016 um 09:58
image
  • forschung
  • hausärzte
  • patientenzufriedenheit
  • praxis
Ein Team vom Centre for Health Services Research (CHSR) der Universität Cambridge wollte herausfinden, welchen Einfluss die Konsultationsdauer beim Hausarzt hat. Und zwar auf Aspekte der Betreuung – und aus Patientensicht. Dazu wurden in 13 britischen Hausarztpraxen 440 Konsultationen per Video dokumentiert. Im Anschluss erfolgte eine Befragung der Patienten.
Das Resultat: Nach Einschätzung der Patienten hatte die Dauer keinen Einfluss auf die Qualität der Kommunikation, das Vertrauen in den Arzt sowie auf die Zuversicht oder die Gesamtzufriedenheit. Das widerspricht Kritikern, die fordern, dass mindestens 15 Minuten nötig seien, um eine zufriedenstellende Primärversorgung zu gewährleisten.

Zwei Minuten länger als in der Schweiz

Auch die Berücksichtigung anderer Faktoren wie Alter, Geschlecht, Selbsteinschätzung des Gesundheitszustandes, Ethnie oder Geschlecht des Arztes änderten an diesem Ergebnis nichts. In künftigen Studien wollen die Forscher nun die Vorteile ausgedehnter Konsultationen, insbesondere bei chronischen Krankheiten oder multimorbiden Patienten unter die Lupe nehmen.
Durchschnittlich wurde eine Dauer von zehn Minuten und 22 Sekunden ermittelt. Der kürzeste Aufenthalt im Sprechzimmer lag bei zwei Minuten; der längste bei über 30 Minuten. Zum Vergleich: In der Schweiz dauert eine durchschnittliche Konsultation 20 Minuten, wie eine Commonwealth-Umfrage gezeigt hatte.
Natasha Elmore, Jenni Burt, Gary Abel, Frances A Maratos, Jane Montague, John Campbell, Martin Roland. «Investigating the relationship between consultation length and patient experience: a cross-sectional study in primary care, in: «British Journal of General Practice», Dezember 2016. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.