Anonyme Spende ermöglicht Datenrückgabe bei «Meineimpfungen»

Die Stiftung befindet sich in Liquidation. Mit Geld aus einer Spende kann sie nun doch noch den Usern ihre Daten zukommen lassen.

, 8. November 2021, 13:11
image
  • meine impfungen
  • datenschutz
  • elektronischer impfausweis
  • praxis
Im August hatte die Stiftung Meineimpfungen, die einen «schweizerischen elektronischen Impfausweis» betrieben hatte, ihre Liquidierung beantragt. Gemäss früheren Angaben waren auf der Plattform 450'000 Datensätze, darunter 240'000 von Covid-19-Geimpften, hinterlegt. Werde keine Lösung gefunden, würden die «Daten auf absehbare Zeit – allenfalls dauerhaft – unzugänglich» bleiben, hiess es im August.
Nun meldet die Stiftung, dass man der grossen Mehrheit der Nutzer die gespeicherten Daten doch noch zur Verfügung stellen könne. Das Geld dazu stammt gemäss einer aktuellen Meldung aus einer anonymen Spende.
Die Stiftung habe im Frühling beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) finanzielle Unterstützung für die Rückgabe der Daten beantragt, aber bislang nicht erhalten. Mit dem Geld der Spende könne man nun jenen Nutzern, die eine E-Mail-Adresse hinterlegt haben, den Impfausweis mit den von einer Fachperson überprüften Impfungen sowie die Liste aller eingetragenen Impfungen (überprüft oder nicht) zukommen lassen. Ausserdem erhalten die Nutzer laut der Mitteilung eine XML-Datei mit sämtlichen Daten, die sie auf meineimpfungen.ch gespeichert haben. Dies erlaube die Eintragung in einen zukünftigen E-Impfausweis oder in das E-Patientendossier, ohne dass eine manuelle Eingabe nötig ist. 
«Da wir die Datenintegrität nicht aktiv nachweisen können, bitten wir die Nutzerinnen und Nutzer zu prüfen, ob die zugestellten Daten dem entsprechen, was sie erwarten und im Zweifelsfall ihre Ärztin oder ihren Arzt zu kontaktieren», fügt die Stiftung weiter an. Da sich die Stiftung in Liquidation befindet, könne man keine Fragen oder Mitteilungen beantworten.
Im März 2021 war die Plattform Meineimpfung.ch, die als «schweizerischer elektronischen Impfausweis» dienen sollte und im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (BAG) betrieben wurde, nach Berichten über schwere Sicherheitslücken vom Netz genommen worden. Zunächst hiess es noch, ein baldiger Relaunch sei geplant. Im Mai musste die Stiftung dann einräumen, dass ein sicherer Betrieb nicht mehr möglich sei und Meineimpfungen.ch in der bisherigen Form nicht wieder in Betrieb genommen werde.  
  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.