Die Ameos-Gruppe eröffnet eine weitere psychiatrische Stadtpraxis

Der in deutschsprachigen Ländern tätige Gesundheitsdienstleister übernimmt eine weitere Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie. Es ist der vierte ambulante Standort der Ameos-Gruppe in der Schweiz.

, 2. April 2022, 06:34
image
  • spital
  • ameos
  • psychiatrie
  • praxis
Die Ameos-Gruppe hat die Praxis «Heto» für Psychiatrie und Psychotherapie in Sursee im Kanton Luzern übernommen. Mit dem neuen Standort will der Gesundheitsdienstleister das Netzwerk von Standorten «im Sinne einer regionalen Gesundheitsversorgung» weiter stärken. Die in deutschsprachigen Ländern tätige Ameos-Gruppe betreibt mit dem Seeklinikum Brunnen im Nachbarkanton Schwyz eine stationäre Einrichtung für die Zuweisung.
Die Praxis in Sursee wurde im Jahr 2007 von Olaf Hentrich und Tamara Totaro Frey gegründet. Für Hentrich ist die Ameos-Gruppe ein Partner, der die Zukunft der Praxis langfristig sichere und es erlaube, vom grossen Netz ausgewiesener Spezialisten und verschiedenen Einrichtungen profitieren zu können. 

Mitarbeitende verbleiben im Team

Olaf Hentrich, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, wird die Praxis weiterhin als Leitender Arzt führen. Die Psychotherapeutin Tamara Totaro Frey hat die Position als Leitende Psychotherapeutin. 
Die bisher schon in der Praxis tätigen Psychotherapeutinnen verbleiben ebenfalls im Team. Zudem soll das Team in den kommenden Monaten erweitert werden, heisst es.

An mehreren Standorten präsent

Mit der Eröffnung am 1. April 2022 betreibt Ameos damit die vierte Stadtpraxis in der Schweiz. Zum Netz der Stadtpraxen für ambulante Psychiatrie und Psychotherapie gehört seit 2019 die Stadtpraxis Luzern, im Jahr 2020 kam die Stadtpraxis Zug dazu, und im Jahr 2021 eröffnete die Stadtpraxis Zürich. 
Mit dem Stadtpraxen-Konzept bietet Ameos eine ambulante psychiatrisch- psychotherapeutische Betreuung vor Ort an. Mit dem Seeklinikum Brunnen steht zudem eine stationäre Einrichtung zur Verfügung, an die Patienten im Bedarfsfall direkt zugewiesen werden können. Nach einem stationären Aufenthalt in Brunnen können sie in den Stadtpraxen dann ambulant weiterbetreut werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.