Alkohol und Medikamente: Ärzte sind besonders suchtgefährdet

Neue Daten aus Deutschland besagen, dass bis zu acht Prozent der Ärzte suchtgefährdet sind – also deutlich mehr als die Normalbevölkerung. Dies hat bei jungen Medizinern offenbar andere Ursachen als bei Älteren.

, 25. Januar 2016 um 15:52
image
  • ärzte
  • sucht schweiz
  • prävention
Man kann da natürlich allerlei faule Witzchen machen nach dem Motto: Wasser predigen, Wein trinken. Laut einer neuen Erhebung der Röher-Parkklinik in Deutschland gaben 11 Prozent der Mediziner an, zum Stressabbau regelmässig Alkohol zu trinken oder Medikamente zu nehmen. Die Online-Erhebung fusst auf einem eher kleinen Sample von 400 Ärzten, doch sie steht in einem fatalen Einklang zu früheren Umfragen und anderen Daten.
So hatte bereits zwei Jahre zuvor eine ähnlich angelegte Studie der Röher-Parkklinik mit 1’287 Ärzten ergeben, dass rund zehn Prozent Alkohol oder Arzneimittel wegen ihrer beruflich belastenden Situation konsumieren. Und der Studienleiter bemerkte damals einen deutlichen Anstieg riskanter Verhaltensweisen seit den 1990er Jahren.

«Bedenkenswert hoch»

Ein Fazit damals: Ärzte sind offenbar deutlich stärker betroffen als die durchschnittliche Bevölkerung. Dies scheint weiterhin gültig zu sein.
«Die Zahlen sind bedenkenswert hoch», kommentierte jetzt die Studienleiterin Katja Geuenich gegenüber «Die Welt». Auch wenn herausgerechnet werde, dass an der anonymisierten Studie vor allem Ärzte mit hohem Stresserleben teilnähmen, läge die bereinigte Zahl bei bis zu acht Prozent. Dies decke sich mit einer Schätzung der Bundesärztekammer, nach der sieben bis acht Prozent der Ärzte mindestens einmal im Leben an einer Suchterkrankung leiden.

Schwer, sich in die Rolle des Patienten einzufinden

«Ärzte sind weitaus stärker von Suchtkrankheiten betroffen als der Rest der Bevölkerung», meint denn auch Hermann J. Paulus in einem Interview mit der «Welt»; Paulus ist Senior Medical Director der auf Suchtkrankheiten spezialisierten Oberbergkliniken. Ein Grund für den überdurchschnittlichen Suchtmittelkonsum, so Paulus, liege darin, dass Ärzte häufig in Ausnahmesituationen arbeiteten, «sie müssen Entscheidungen über Leben und Tod treffen». 
Zudem kämen sie an Suchtmittel wie Opiate und Medikamente ohne Rezept heran.
Laut Hermann Paulus – der selber viele Ärzte therapiert hat – ist es auch anfangs schwieriger, hier die Sucht zu bekämpfen. Dies, weil es «weil es ihnen schwerfällt, sich in die Rolle des Patienten einzufinden. Ist ihnen das aber gelungen, haben sie einen sehr viel besseren Heilungsverlauf.»

Hier «Sensation seeking», da Genusstrinken

Die jüngeren süchtigen Ärzte finde man eher in der Klinik, die älteren mehr in der Praxis: «Jüngere Ärzte probieren häufig mehr aus, neue Medikamente, Opiate, Narkosemittel und andere Substanzen, sensation seeking nenne ich das. Bei denen handelt es sich dann meist um Drogen- beziehungsweise Medikamentenabhängigkeit. Ältere rutschen meist über das Genusstrinken, das Belohnen nach einem anstrengenden Tag in die Alkoholsucht. Der Wein am Abend gehört dazu, das ist ja nicht nur bei Ärzten so.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.