Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

, 12. August 2022, 08:39
image
  • impfung
Innerhalb der Schweiz ist die Stadt Zürich besonders stark betroffen von den in den vergangenen Monaten angestiegenen Ansteckungen mit Affenpocken. Dies schreibt das Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt in einer Medienmitteilung. Und nun findet am Wochenende die Street Parade an. Grossanlässe wie diese bergen ein erhöhtes Risiko zur Verbreitung von Affenpocken.
Andreas Hauri ist Vorsteher des Gesundheits- und Umweltdepartements der Stadt Zürich. Für ihn ist völlig unverständlich, dass in der Schweiz noch kein Impfstoff zur Verfügung steht - angesichts weiter steigender Ansteckungszahlen und nachdem die WHO die Verbreitung des Affenpocken-Virus als internationalen Gesundheitsnotstand eingestuft habe.
«Ganz Europa impft gegen die Affenpocken. Ganz Europa? Nein! Ein von unbeugsamen Helvetiern bevölkertes Land in Zentraleuropa wartet immer noch auf die schützende Immunisierung.» So kommentierte die NZZ die peinliche Impfsituation in der Schweiz.
Die NZZ zeigt damit Verständnis, dass Pink Cross, dem Dachverband der schwulen und bisexuellen Männer, der Kragen platzt. Denn von den Affenpocken seien vor allem Männer, die Sex mit Männern hätten betroffen.

Pink Cross fordert Ausrufung «besondere Lage»

Am Mittwoch forderte Pink Cross  mit einer Petition den Bundesrat auf, sofort die «besondere Lage» auszurufen, um so Impfstoff und Medikamente national zu beschaffen und die Zulassung voranzutreiben. Auch die Gesundheit von schwulen, bisexuellen und queeren Männern sei schützenswert.
Doch die NZZ weist in ihrem Kommentar vom Donnerstag darauf hin, dass der fehlende Impfstoff in der Schweiz weniger mit der Lage gemäss Epidemiengesetz zu tun habe als vielmehr mit dem Nadelöhr beim einzigen Hersteller dieses Impfstoffs: der dänischen Firma Bavarian Nordic.
«Ob die Schweiz – und damit das Bundesamt für Gesundheit – genügend unternommen habe, um frühzeitig an Impfstoff zu kommen, ist schwierig zu sagen», so der Kommentator. «Unterdessen scheint das Unternehmen ihre weltweit begehrte Vakzine aber nur noch an Regierungen mit grossen Bestellmengen zu liefern.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic lässt dritte Impfstoff-Art zu

Ein Protein-Impfstoff gegen Covid fehlte der Schweiz bisher noch. Nun hat Swissmedic das US-Produkt Nuvaxovid zugelassen, eine Art Totimpfstoff.

image

Bundesgericht: Mutter muss Kind impfen lassen

Die Eltern waren sich uneinig über die Impfung ihres Kindes. Nun musste das Bundesgericht entscheiden und kam zum Schluss: Impfen ist besser für das Kind.

image

Impfobligatorium: Spital muss sein Personal gleich behandeln

Für sämtliche Pflegemitarbeitenden müssten die gleichen spitalinternen Impfregeln gelten. Dies hat ein Gericht entschieden. Nun erhält eine Pflegefachfrau nach einer missbräuchlichen Kündigung eine Entschädigung.

image

Stell dir vor, es gibt Corona - und keiner macht mehr mit

Die Pandemie war eine ernste Sache. Aber musste man sich deswegen so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona wagt ein Schlusswort.

image

«Ich möchte die Impfschäden nicht wegräumen»

Felix Steingässer arbeitet seit über 20 Jahren als Krankenpfleger in Deutschland. Der 48-Jährige erzählt von seinen Beobachtungen mit Covid-Impfnebenwirkungen, von Albträumen – und weshalb er seinen Beruf verlässt.

image

Nach umstrittener Impf-Analyse: Krankenkasse entlässt Chef

Die deutsche Krankenkasse BKK Provita hat sich von ihrem Vorstand getrennt. Dieser sagte, es gebe viel mehr Nebenwirkungen nach der Covid-Impfung als in der offiziellen Statistik auftauchen würden.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.