Telemediziner Medgate wird nach Deutschland verkauft

Der Spital- und Hotelkonzern Aevis Victoria verkauft seine Minderheitsbeteiligung am Telemedizin-Anbieter Medgate. Der neue Eigentümer ist ein internationaler Grosskonzern aus Deutschland.

, 10. März 2022 um 16:56
image
Die Schweizer Investmentgesellschaft Aevis Victoria verkauft ihre Medgate-Aktien. Die 40-Prozent-Beteiligung am Basler Telemedizin-Anbieter geht an die deutsche Otto Group, wie das Unternehmen am Donnerstagabend bekannt gibt. 
Der Handelskonzern aus Hamburg werde die Rolle von Aevis übernehmen und die 1999 gegründete Firma bei der weiteren Expansion begleiten, heisst es.
Mit der Übernahme der Beteiligung, einer Kapitalerhöhung und durch Auskauf gewisser Altaktionäre wird die Otto Group neue Hauptaktionärin von Medgate. Gleichzeitig erwirbt der Telemedizin-Anbieter das deutsche Unternehmen Betterdoc, das Patienten und Ärzte zusammenbringt. Mit diesen Transaktionen will der in rund 30 Ländern tätige Handelskonzern in den «digitalen Gesundheitsmarkt» einsteigen.

Aevis verkauft Beteiligung nach sechs Jahren

Der Investor Aevis kaufte seinen Aktienanteil im Jahr 2016. Der Hotel- und Spitalkonzern habe die Entwicklung von Medgate begleitet sowie finanziell unterstützt und damit zur Entstehung eines wichtigen Akteurs im Bereich Telemedizin in Europa beigetragen. 
Medgate mit Andy Fischer als CEO beschäftigt heute in der Schweiz rund 300 Mitarbeitende, davon über 100 Ärztinnen und Ärzte sowie weltweit über 500 Angestellte. Die neue Beteiligungsstruktur hat für das Arbeitsverhältnis zwischen Medgate und allen Mitarbeitenden keinerlei Auswirkungen, wie es auf Anfrage heisst. 
Über die Einzelheiten der Transaktion haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Bekannt ist, dass aus dem Verkauf ein Gewinn von 47 Millionen Franken resultierte. Der Erlös aus dem Verkauf der Minderheitsbeteiligung werde die Finanzkraft von Aevis «erheblich stärken» und in die Investitionstätigkeit des Unternehmens fliessen, heisst es weiter. Die Investmentgesellschaft ist unter anderem auch Mehrheitsaktionärin der privaten Spital- und Klinikgruppe Swiss Medical Network (SMN). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medgate: Der Tele-Hausarzt für jede und jeden

Die Medgate-Ärztinnen und -Ärzte sind rund um die Uhr an 365 Tagen für alle in der Schweiz versicherten Personen da. Das Ärzteteam berät und behandelt Patientinnen und Patienten bei allen medizinischen Fragen und Notfällen – rasch und kompetent.

image

Deutsches Bundesland führt flächendeckend Tele-Notärzte ein

Damit wird die Versorgung verdichtet, während zugleich weniger Notfall-Ärzte benötigt werden: Dies zeigte ein zweijähriges Pilotprojekt.

image

Ärztliche Telemedizin entlastet Notfallstationen

Notfallstationen von Akut- und Kinderspitälern in der ganzen Schweiz stossen regelmässig an ihre Kapazitäts- und Belastungsgrenzen. Die Ärztinnen und Ärzte von Medgate entlasten Spitäler und Notfallstationen, indem sie eine Vielzahl von medizinischen Fällen direkt am Telefon behandeln können.

image

Zum Arzt? In der Romandie jetzt auch in die Apotheke

Eine Konsultation in der Apotheke statt beim Arzt. In der Westschweiz ist das nun möglich. Die Kritik: Das ist gefährlich und letztlich teurer.

image

Cyber-Angriff auf Medgate: Vorübergehend keine Beratung

Nach derzeitigem Wissensstand wurden offenbar keine Patientendaten oder vertraulichen Unternehmensinformationen entwendet.

image

«Das wahre Leben reflektieren»

Gesundheitsdaten sind entscheidend bei der Auswahl und Begleitung einer Therapie. Gerade bei seltenen neurologischen Krankheiten ist die Erhebung und Interpretation dieser Daten aber mit einigen Herausforderungen verbunden. Zentral ist daher die Frage: Was ist Sinn & Zweck der Datensammlung?

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.