Telemediziner Medgate wird nach Deutschland verkauft

Der Spital- und Hotelkonzern Aevis Victoria verkauft seine Minderheitsbeteiligung am Telemedizin-Anbieter Medgate. Der neue Eigentümer ist ein internationaler Grosskonzern aus Deutschland.

, 10. März 2022, 16:56
image
Die Schweizer Investmentgesellschaft Aevis Victoria verkauft ihre Medgate-Aktien. Die 40-Prozent-Beteiligung am Basler Telemedizin-Anbieter geht an die deutsche Otto Group, wie das Unternehmen am Donnerstagabend bekannt gibt. 
Der Handelskonzern aus Hamburg werde die Rolle von Aevis übernehmen und die 1999 gegründete Firma bei der weiteren Expansion begleiten, heisst es.
Mit der Übernahme der Beteiligung, einer Kapitalerhöhung und durch Auskauf gewisser Altaktionäre wird die Otto Group neue Hauptaktionärin von Medgate. Gleichzeitig erwirbt der Telemedizin-Anbieter das deutsche Unternehmen Betterdoc, das Patienten und Ärzte zusammenbringt. Mit diesen Transaktionen will der in rund 30 Ländern tätige Handelskonzern in den «digitalen Gesundheitsmarkt» einsteigen.

Aevis verkauft Beteiligung nach sechs Jahren

Der Investor Aevis kaufte seinen Aktienanteil im Jahr 2016. Der Hotel- und Spitalkonzern habe die Entwicklung von Medgate begleitet sowie finanziell unterstützt und damit zur Entstehung eines wichtigen Akteurs im Bereich Telemedizin in Europa beigetragen. 
Medgate mit Andy Fischer als CEO beschäftigt heute in der Schweiz rund 300 Mitarbeitende, davon über 100 Ärztinnen und Ärzte sowie weltweit über 500 Angestellte. Die neue Beteiligungsstruktur hat für das Arbeitsverhältnis zwischen Medgate und allen Mitarbeitenden keinerlei Auswirkungen, wie es auf Anfrage heisst. 
Über die Einzelheiten der Transaktion haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Bekannt ist, dass aus dem Verkauf ein Gewinn von 47 Millionen Franken resultierte. Der Erlös aus dem Verkauf der Minderheitsbeteiligung werde die Finanzkraft von Aevis «erheblich stärken» und in die Investitionstätigkeit des Unternehmens fliessen, heisst es weiter. Die Investmentgesellschaft ist unter anderem auch Mehrheitsaktionärin der privaten Spital- und Klinikgruppe Swiss Medical Network (SMN). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Richtung Wolke 6

Klinikverbund Südwest digitalisiert die Intensivstation und nimmt wichtige Hürde der Digitalisierungsstrategie.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Am Inselspital gibt es bald ein neues «Digital Health Center»

Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) will auf dem Inselcampus in Bern ein neues Forschungszentrum für digitale Gesundheit einrichten.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.