Ärzteverband rühmt Universitätszentrum Unisanté

Die Assistenz- und Oberärzteschaft verleiht dem Unizentrum für Allgemeinmedizin und Gesundheitswesen Lausanne die Spitalrose: für das Weiterbildungsangebot trotz Pandemie.

, 5. Juli 2021, 07:00
image
  • spital
  • vsao
  • unisanté
image
«Die Spitalrose spornt uns an, diesen Weg weiterzubeschreiten.»
In zahlreichen Gesundheitseinrichtungen wurde die ärztliche Weiterbildung während der Pandemie eingestellt – zeitweilig ganz oder teilweise. Seit Ausbruch der Coronakrise geriet die Weiterbildung zur Erlangung des Facharzttitels deshalb in Bedrängnis.  
Eine Ausnahme war das Universitätszentrum für Allgemeinmedizin und Gesundheitswesen Lausanne. Unisanté habe sich mit einer Ein- und Umstellung auf die neue Situation angepasst. Aus diesem Grund ehrt der Verband der Schweizerischen Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO) der Organisation mit der diesjährigen Spitalrose. 

Zwei Halbtage für die freie Weiterbildung

Unisanté sei ein Musterfall, wie man es machen könne. Das Universitätszentrum für Allgemeinmedizin und Gesundheitswesen warte mit vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten auf. Darunter zwölf Kolloquien, verschiedensten Modulen und einem Journal Club – alles mittels Videokonferenz zugänglich.
Trotz der Pandemie sind ferner monatlich zwei Halbtage für die freie Weiterbildung reserviert – unabhängig vom Beschäftigungsgrad. Zu den neuen Lösungen zählten zudem die Online-Plattform «Chuvclass» oder E-Learning im Bildungszentrum des Universitätsspitals Lausanne.

«Die Lehre steht bei uns im Zentrum»

Es lag dem Verband VSAO am Herzen zu zeigen, dass es auch in schwierigen Lagen Wege gebe, das Weiterbildungsangebot aufrechtzuerhalten, sagt Co-Vizepräsidentin Patrizia Kündig.
Bei Unisanté freut man sich sehr über die Auszeichnung: «Es ist für uns eine Ehre, eine so wichtige Anerkennung zu erhalten», sagt Direktor Jacques Cornuz. Die Lehre stehe bei uns im Zentrum, und man wolle den Einsatz für eine Weiterbildung auf hohem Niveau fortführen - unter welchen Umständen auch immer. «Die Spitalrose spornt uns an, diesen Weg weiterzubeschreiten.»

Viele lobende Worte für Unisanté

Der Verband der Assistenz- und Oberärzteschaft lobt nebst den Lösungen für die Weiterbildung auch die breite Palette an Teilzeitstellen des Preisträgers. Zudem würden die Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzten von administrativen Aufgaben entlastet.
Aber auch die flexible Arbeitszeitformen respektive des Beschäftigungsgrad erwähnt der VSAO, zum Beispiel im Zusammenhang mit Schwangerschaft sowie Mutterschaftsurlaub und dem 20-tägigen Vaterschaftsurlaub. 

Über Unisanté

Das 2019 gegründete Zentrum Unisanté ist ein Zusammenschluss der von Jacques Cornuz geleiteten Medizinischen ­Poliklinik der Universität Lausanne (PMU), dem Institut universitaire de médecine sociale et préventive (IUMSP), dem Institut romand de la santé au travail (IST) und der Promotion Santé Vaud, einer in der Prävention tätigen Organisation. Unisanté wurde inspiriert vom Beispiel der Universitäten Maastricht und Cardiff, die beide ein Kompetenzzentrum im Bereich Grundversorgung und Public Health aufgebaut haben. Die Organisation zählt über 800 Mitarbeitende bei ungefähr 300 000 Patientenkontakten pro Jahr. Das jährliche Budget des Zen­trums beläuft sich auf 130 Millionen Franken. Ein Drittel davon trägt der Kanton Waadt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.