«Wir brauchen eine Männerquote für Ärzte!»

Das eigentliche Problem für den Ärztemangel sei die «Feminisierung» der Ärzteschaft, sagt der deutsche Medizinprofessor Jürgen Freyschmidt. Er schlägt Alternativen vor.

, 6. März 2017 um 10:54
image
  • ärztemangel
  • ausbildung
  • ärzte
  • praxis
Es sei die Angst, ins Fettnäpfchen zu treten, wenn es darum gehe, das eigentliche Problem hinter der medizinischen Unterversorgung in Deutschland anzufassen. Dies schreibt Jürgen Freyschmidt in einem Beitrag in der deutschen Tageszeitung «F.A.Z.». 
Der emeritierte Professor der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ortet das Problem in dem unausgeglichenen Geschlechterverhältnis zwischen Ärztinnen und Ärzten. Denn laut Freyschmidt sind etwa 65 Prozent aller zum Medizinstudium Zugelassenen Frauen. 

Warum die Abiturnote (k)eine Rolle spielt

Diese Feminisierung der Medizin führe dazu, dass viele nach dem Examen ihren Beruf nicht ausübten oder nur halbtags arbeiteten, was besonders die Kliniken zu spüren bekommen, wenn nachmittags Stationen nicht mehr ausreichend besetzt seien, schreibt Freyschmidt weiter. 
Die Feminisierung hat für den Radiologen und pensionierten Chefarzt eine ganz einfache Erklärung: «70 Prozent der Frauen haben eine bessere Abiturnote als Männer.» Doch um ein engagierter und passionierter Arzt zu sein, müsse man kein glänzendes Abitur haben. «Medizin ist eine Erfahrungs- und weniger eine Naturwissenschaft.»

Fordert Reformen für das Studium

Zum Arztsein brauche man andere Qualitäten. Er erwähnt die Fähigkeit zu menschlicher Zuwendung oder Zuverlässigkeit. Diese Eigenschaften bilden sich laut Freyschmidt nicht in Abiturnoten ab.
Die Abiturnote und der höhere Frauenanteil bei der Zulassung sind für ihn die entscheidenden Hindernisse, um den Mangel an tätigen Ärzten langfristig zu beheben. Dieses geschlechtsbezogene Problem muss man justieren, wie er sagt. Folgende Alternativen sollten ihm zufolge zur Diskussion stehen:

Psychologischer Eignungstests

Anstelle der Abiturnote sollte man ihm zufolge einen psychologischen Eignungstest für den Arztberuf einführen – von erfahrenen Ärzten und Psychologen. Themen sollten unter anderem sein: 
  • Fähigkeit zu menschlicher Zuwendung, 
  • Lernbereitschaft (zum Beispiel Anatomie), 
  • Fähigkeit zum Erlernen und Verstehen physiologischer und pathophysiologischer Abläufe und Zusammenhänge. 
Dazu ein Krankenpflegepraktikum von bis zu acht Monaten mit abschliessender kritischer Bewertung durch einen Arzt, eine Krankenschwester/einen Krankenpfleger und einen Patienten.

Männerquote von 50 Prozent

Ihm schwebt ferner eine Quote von 50 Prozent weiblichen und 50 Prozent männlichen Bewerbern vor. Statt der Abiturnote gebe es ein Losverfahren: «Wer ein Los zur Zulassung zieht, bekommt einen Studienplatz.»

Rückzahlung von Studiumskosten

Unabhängig müsse auch diskutiert werden, ob man Sanktionen für selbstverschuldete Studienabbrüche einführen sollte. «Darf man einfach zum Beispiel nach acht Semestern ein Studium abbrechen, nachdem man acht Semester einen Studienplatz besetzt hat, den man einem anderen Kandidaten oder einer Kandidatin vorenthalten hat?», fragt sich Freyschmidt, der 24 Jahre lang am Klinikum Bremen-Mitte als Chefarzt tätig war und heute ein Beratungsbüro für Diagnostik betreibt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton unterstützt Arztpraxis mit knapp 1,5 Millionen Franken

Um die Attraktivität des Hausarztberufs zu verbessern, spricht der Kanton Aargau Geld für eine Hausarztpraxis im Spital Muri.

image

EIZO-Lösung für ein Elektrophysiologie-Labor der nächsten Generation

Das neue hochmoderne Elektrophysiologie-Labor ist zu einer Ikone des Imelda- Krankenhauses in Bonheiden geworden. Das EP-Labor besteht aus drei Elementen: einem Operationsbereich, einem Kontrollraum und einem Serverbereich. Welche Anforderungen hatte das Krankenhaus? Lesen Sie hier die ganze Story.

image

Lässt sich der Blutzuckerspiegel bald mit einer Smartwach messen?

Schweizer Forschende haben eine Methode entwickelt, bei der sich mittels maschinellen Lernens und Smartwatch-Daten Unterzuckerungen erkennen lassen.

image

Gregor Kocher wird Chefarzt Thoraxchirurgie in Basel

Das privat geführte Claraspital in Basel hat Gregor Kocher zum Chefarzt Thoraxchirurgie ernannt. James Habicht wird ihn als Konsiliararzt unterstützen.

image

Mitten in Luzern entsteht ein neues Ärztezentrum

In der Stadt Luzern eröffnet bald eine neue Gruppenpraxis, wo künftig mehrere Ärzte in einer Ärztegemeinschaft arbeiten werden.

image

Fast jeder vierte Arzt verspürt massiv Selbstzweifel

Die «Perfektionismus-Kultur» in der Medizin müsse verändert werden. Dieser Ansicht sind Wissenschaftler um einen Medizinprofessor der renommierten Stanford Universität.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.