10 Prozent mehr Lehrverhältnisse im Pflegebereich

Eine bessere Finanzierung der Ausbildungen im Pflegebereich – vor allem für Quereinsteiger: Dies war eine Hauptforderung an der Delegiertenversammlung von Curaviva.

, 24. Juni 2015, 07:53
image
  • pflege
  • curaviva
Wohnformen, Weiterbildung, Arbeitgeberattraktivität, Digitalisierung: An der Delegiertenversammlung von Curaviva Schweiz fehlte es nicht an brennenden Stoffen. Die DV des Dachverbandes von 2500 Alters-, Pflege-, Behinderten-, Jugend- und Kinderinstitutionen fand gestern in Lugano statt.
Ein Hauptthema war – wenig erstaunlich – dabei der notorische Mangel an Fachkräften im Heimwesen. Not sei insbesondere in den Bereichen Sozial- und Heilpädagogik spürbar, und dabei besonders stark bei den diplomierten Pflegefachpersonen. 
Die Branche habe in den letzten Jahren einen gewaltigen Effort geleistet und bedeutend mehr ausgebildet, so der Zwischenbefund an der DV. Beispielsweise wurden im Jahr 2014 beim Beruf Fachfrau/Fachmann in Betagtenbetreuung 10 Prozent mehr Lehrverhältnisse abgeschlossen als im Vorjahr.

Am Interesse mangelt es nicht

Die Lehrstellen in den Institutionen seien gefragt, so die Jahresmitteilung von Curaviva. Im Kampf gegen den Personalmangel fordert der Verband eine bessere Finanzierung für die Ausbildungen vor allem für Quereinsteiger, die sich in Mangelberufen ausbilden möchten.
Um attraktive Karrieren zu ermöglichen, wurden neue Abschlüsse geschaffen – etwa die von Curaviva Schweiz angestossene Berufsprüfung Langzeitpflege und -betreuung. 
Mit konkreten Informationen, praktischen Instrumenten, einer Online-HR-Box und spezifischen Weiterbildungsangeboten unterstützt Curaviva seine Mitgliederorganisationen im Bestreben, attraktivere Arbeitgeber zu werden.
Allerdings dürfte dies angesichts des stetig wachsenden Bedarfs nicht genügen. Die Institutionen seien somit nach wie vor darauf angewiesen, genügend ausländisches Personal rekrutieren zu können, so ein Befund nach der Delegiertenversammlung in Lugano.

Defizit geplant, Gewinn gemacht

In offiziellen Teil genehmigten die Delegierten den Jahresbericht. Curaviva Schweiz konnte 2014 namhafte Rückstellungen bilden, nach einem budgetierten Verlust von 66'000 Franken resultierte ein Reingewinn von 156'100 Franken. 
In den Ersatzwahlen wurde Regula Mader als neues Mitglied der Geschäftsprüfungskommission (GPK) von Curaviva Schweiz gewählt; sie löst Suzanne Jaquemet ab.
Chantal Désirée König wurde als zweites neues Mitglied der GPK gewählt; sie ersetzt Roland Stübi.

  • Delegiertenversammlung Curaviva 2015: ZusammenfassungDelegiertenversammlung Curaviva 2015: Zusammenfassung
  • Delegiertenversammlung Curaviva 2015: Communiqué

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.