Nun könnte Münsingen die «Waldau» «übernehmen»

Weil die Leitung der UPD geht, könnte die geplante «Elefantenhochzeit» der beiden grössten Schweizer Psychiatrie-Kliniken schneller vorwärtskommen.

, 1. Mai 2024 um 11:38
image
Der Zusammenschluss des Psychiatriezentrums Münsingen (oben) mit den Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (unten) soll bald kommen. | Montage, zvg
Gestern wurde es bekannt: Der CEO und der gesamte Verwaltungsrat der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) werfen den Bettel hin. Das könnte Folgen für die geplante Fusion mit dem Psychiatriezentrum Münsingen (PZM) haben.

Neue Super-Klinik geplant

Vor einem Jahr teilten die beiden grössten Psychiatrie-Kliniken der Schweiz mit, dass sie sich zu einem noch grösseren gemeinsamen Unternehmen zusammenschliessen wollen. Im Februar wurde aber bekannt, dass sich die Fusion der beiden Kliniken verzögere.
Es zeigte sich, dass die beiden Kliniken ihre Heirat vorschnell bekanntgegeben haben. Der Regierungsrat fühlte sich überrumpelt und klärt nun ab, was die Fusion für Folgekosten hat.

«Kulturunterschiede» zwischen PZM und UPD

Ausserdem wies der Kanton schon damals darauf hin, dass «der Zusammenschluss nicht einfach wäre und es namentlich Kulturunterschiede zwischen den beiden Unternehmen zu bewältigen gebe».
Nun sagte die zuständige Gesundheitsdirektion gegenüber der «Berner Zeitung», dass die Abgänge im Verwaltungsrat «eher vorteilhaft» für den Zusammenschluss seien.

Genehmer Präsident

Gegenüber Medinside sagte Gundekar Giebel, der Sprecher Gesundheitsdirektion: «Eine Fusion soll zwischen 2025 bis spätestens 2027 stattfinden.» Vorteilhaft ist, dass die Direktion künftig mit einem Verwaltungsratspräsidenten zusammenarbeiten kann, den sie selber vorgeschlagen hat.
Die bisherige Präsidentin, Patricia Kellerhals, sprach von Differenzen in der strategischen Ausrichtung. Der künftige Präsident, Christoph Egger, ist hingegen für die Gesundheitsdirektion «ein ausgewiesener Fachmann» und stammt er aus dem Umfeld von Gesundheitsdirektor Alain Schnegg.

Verwaltungsräte aus dem PZM

Auch für die Besetzung des restlichen Verwaltungsrats hat die Gesundheitsdirektion bereits Ideen: So könnten Verwaltungsratsmitglieder des PZM auch ein Mandat im UPD-Verwaltungsrat übernehmen.
Dieser neu zusammengesetzte Verwaltungsrat wird den künftigen Geschäftsleiter der UPD bestimmen. Der bisherige CEO, Oliver Grossen, bleibt zwar bis auf weiteres im Amt, verzichtet aber im Juni auf die Wiederwahl.

Defizitär und ohne Leitung

Die UPD sind derzeit nicht nur finanziell angeschlagen – sie vermeldeten gestern einen Verlust von 22 Millionen Franken – sondern haben auch keine eigene Leitung mehr. Es stellt sich also die Frage, ob die geplante Fusion der beiden Unternehmen nicht eher zur Übernahme werden könnte: Das PZM übernimmt die Leitung, die UPD werden integriert.
Zu dieser konkreten Frage nahm die Gesundheitsdirektion nicht Stellung. Sie schreibt nur: Die Vorarbeiten zur Zusammenlegung «beziehen beide Unternehmen gleichberechtigt ein».
  • spital
  • upd
  • pzm
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Klinik Arlesheim hat zwei neue Co-Präsidenten

Philipp Schneider gibt sein Amt als Verwaltungsratspräsident der Klinik Arlesheim ab: an Alexander Schwedeler und Kalle Zeller.

image

Unispital bot Scheidentherapie in Aktion an

Als «Frühlingsaktion» bewarb das Universitätsspital Basel eine Laserbehandlung der Vagina-Schleimhaut. Ein Fauxpas.

image

Baden verschiebt Umzug auf nächstes Jahr

Eigentlich wäre der Neubau des Kantonsspitals Baden schon im Herbst bezugsbereit. Doch der Direktor will bis Februar 2025 warten.