Ärztemangel: Spital schliesst Notfallstation in der Nacht

Das Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis fährt in der Nacht die Notfallabteilung in Martinach ganz herunter. Es gibt aber eine befristete erste Anlaufstelle.

, 5. Januar 2023 um 08:00
image
Ab dem 9. Januar werden die medizinischen Ressourcen auf den Standort Sitten konzentriert. | zvg
Ab Montag beschränkt das Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis die Tätigkeit der Notfallstationen während der Nacht künftig auf den Standort Sitten. Das bedeutet wiederum, dass die Notfallstation des Spitals Martinach vorübergehend schliesst und Patientinnen und Patienten dort nur noch von 8 Uhr bis 18 Uhr notfallmässig behandelt.
Die eingeführte Massnahme sei «schweren Herzens» getroffen worden, teilt das Spitalzentrum mit. Als Grund wird der Notärztemangel genannt, aber auch der zunehmende Mangel an medizinisch-pflegerischem Personal sowie die ständig steigenden Zahl von Patientinnen und Patienten. Bereits vor den Festtagen hat das Spital darüber informiert, dass die gesamte Pflegekette des Spitalzentrums wie überall in der Schweiz seit ein paar Monaten einem starken Druck ausgesetzt sei.

Rettungssanitäter im Bereitschaftsdienst

Im Vordergrund der Massnahme stehe die Optimierung der Patientensicherheit, schreibt das Spitalzentrum. Die provisorische Schliessung der Notfallstation in Martigny während der Nacht ermögliche die Unterstützung der am stärksten beanspruchten Notfallstation von Sitten, die rund 20 Minuten Autofahrt entfernt ist. Und zwar so lange, bis eine dauerhafte Lösung gefunden sei. Das Spital werde alles unternehmen, um das Problem möglichst rasch zu lösen.
Als vorübergehender Ersatz für den nächtlichen Notfalldienst wird gemeinsam mit den Rettungsdiensten des französischsprachigen Wallis das System des «Rapid Responder» eingeführt: Ein Rettungssanitäter steht bis vorläufig Ende April 2023 jede Nacht von 19 Uhr bis 7 Uhr in Martinach im Bereitschaftsdienst. Er verfüge über ein Notfallfahrzeug und eine medizintechnische Ausrüstung, die es ihm ermöglichen sollen, die Patientinnen und Patienten bereits vor der Ankunft einer Ambulanz zu versorgen, heisst es.
  • spital
  • notfalldienst
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.