Noch mehr Konkurrenz für Kieferorthopädie-Praxen

Die Migros-Tochter Bestsmile sichert sich einen riesigen Kundenstamm: Nun gibt es die durchsichtigen Zahnspangen auch für Jugendliche.

, 5. April 2023 um 11:08
image
Bisher hat Bestmile seine Zahnschienen aus dem 3-D-Drucker nur für Erwachsene angeboten. Nun wird das zur Migros gehörende Unternehmen aber zur ernsthaften Konkurrenz für die Kieferorthopädie-Praxen: Die durchsichtigen Korrekturen gibt es jetzt auch für Teenager.

Mit einer App

Die Schienen werden in Winterthur gefertigt und kosten etwa die Hälfte von herkömmlichen Spangen. Betreut werden die Jugendlichen von Kieferorthopädinnen und -orthopäden sowie einer App, mit welcher die Jugendlichen den Fortschritt der Korrektur zuhause messen können.
Die Jugendlichen müssen die Schienen während 22 Stunden am Tag tragen und wechseln alle zwei Wochen zu einer neuen. Diese bringen die Zähne jeweils in eine bessere Position als die vorgängige. In der Regel werde das gewünschte Ergebnis in neun bis 18 Monaten erzielt, sagt Bestsmile.

Viel mehr Kunden bei Jugendlichen

Seit der Gründung im Jahr 2018 hat Bestsmile 36 Praxen in der Schweiz eröffnet. Bisher hatte das Unternehmen 35'000 erwachsene Kunden.
Bei den Jugendlichen wird Bestsmile noch viel mehr Kunden gewinnen. Fast die Hälfte hat eine Zahnfehlstellung. Und Bestsmile wirbt für das Angebot: «Aus medizinischer Sicht ist es sinnvoll, kieferorthopädische Behandlungen in jungen Jahren anzugehen. Nicht nur ist dann der Kiefer noch formbarer und die Zähne leichter bewegbar als im Erwachsenenalter, auch lassen sich so Komplikationen vorbeugen.»

Schon 100 Zahnärzte bei Bestsmile

Jugendliche werden vorerst an den Standorten Basel, Lausanne, Lugano und Zürich Löwenstrasse behandelt. Bis September sind weitere fünf Standorte geplant. Bestsmile hat 340 Angestellte, darunter rund 100 Zahnärzte und Kieferorthopäden. Seit März 2022 gehört Bestsmile zur Migros-Gruppe.
  • ärzte
  • zahnärzte
  • migros
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.