Neue Klinikgebäude eröffnet

Die Psychiatrie Baselland hat ihre Ersatzbauten für die Krisenintervention sowie die Alterspsychiatrie eröffnet. In Betrieb genommen werden sie aber erst Mitte Oktober.

, 20. September 2023 um 13:42
image
Haus Frenke, so heisst das neue Klinikgebäude für die Krisenintervention in Liestal. | zvg
Nach einer dreijährigen Bauzeit konnten in Liestal die neuen Klinikgebäude der Psychiatrie Baselland (PBL) mit einer Feier eröffnet werden. Am Samstag kann die interessierte Bevölkerung vor Ort einen Augenschein nehmen, ehe dann Mitte Oktober die Ersatzbauten für die Krisenintervention und die Alterspsychiatrie in Betrieb genommen werden.
Laut Pressetext belaufen sich die Baukosten voraussichtlich auf 68 Millionen Franken, rund drei Prozent mehr als veranschlagt. Die Mehrkosten seien auf die Bauteuerung zurückzuführen.

Frenke

Das Gebäude für die Krisenintervention, das Haus «Frenke», umfasst zwei Stationen mit je 24 Betten sowie ein Parkhaus mit rund 200 Plätzen für die Mitarbeitenden. Es ersetzt das fast 50 Jahre alte und sanierungsbedürftige Hauptgebäude.

Galms

Gegenüber der Krisenintervention steht das Klinikgebäude für die Alterspsychiatrie, das Haus «Galms». Es umfasst drei Stationen mit je 24 Betten, einen Garten für Menschen mit Demenz und ersetzt den bestehenden Standort der Alterspsychiatrie an der Rheinstrasse.

Sichtere

Auf den obersten beiden Etagen des Hauses Galms betreibt die Psychiatrie Baselland ihre neue Privatklinik «Sichtere» mit 20 Betten. Dazu gehört ein Wellnessbereich und eine gehobene Hotellerie.

image
Haus Galms, so heisst das neue Klinikgebäude für die Alterspsychiatrie und die Privatklinik. | zvg

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

    Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    image

    «Die Spitäler sind selber schuld»

    Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

    image

    Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

    Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.