Immer wieder mit demselben Einweg-Instrument operiert

So sparte eine HNO-Ärztin viel Geld: Statt sie wegzuwerfen, brauchte sie Einweg-Katheter immer wieder. Ein US-Gericht hat sie verurteilt.

, 26. Juli 2023 um 13:07
image
Zuerst wird nur ein dünner Schlauch in die Nebenhöhle eingeführt, dann wird dieser aufgepumpt. Der Ballon ist in der Bildmitte zu sehen. | Youtube
Eine 62-jährige Hals-Nasen-Ohren-Ärztin aus North-Carolina wird nach 1400 Nasenoperationen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Ausserdem 4,7 Millionen Dollar an die staatliche Krankenkasse Medicare zurückzahlen.

Gefahr für die Patienten

Sie habe ihren Profit über das Wohl der Patienten gestellt, indem sie chirurgische Einwegprodukte hunderte Male wiederverwendete. Dies, obwohl diese Produkte mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten in Kontakt kamen.
«Damit riskierte sie die Kontamination der Nasennebenhöhlen eines Patienten mit den Körperflüssigkeiten anderer Patienten», sagte der Staatsanwalt.

Ungewöhnlich viele Behandlungen

Auf die Schliche gekommen war man der Ärztin, weil der staatlichen Krankenversicherung Medicare aufgefallen war, dass sie so viele Abrechnungen für Ballon-Katheter-Behandlungen einreichte.
Dieses Verfahren wird vor allem bei chronischen Nebenhöhlenentzündungen angewandt. Dabei werden die verengten Nebenhöhlengänge ambulant und in Vollnarkose mit einem Hochdruck-Ballon geweitet.

Auch unnötige Behandlungen empfohlen

Insgesamt hat die Ärztin der Krankenkasse über 46 Millionen Dollar für die Behandlungen in Rechnung gestellt. Sie fälschte zu diesem Zweck auch Aufzeichnungen und Patientenunterschriften.
Sie vermarktete die Behandlungen richtiggehend und ermunterte viele ältere Patienten zu einer Behandlung, weil sie für über 65-Jährige von der Krankenkasse bezahlt wird.

Mit Wasser und Seife gereinigt

Zwischen 2011 und Ende 2017 behandelte die Ärztin fast 1000 Patienten. Sie verwendete dabei einen Einweg-Katheter. Anstatt das Instrument jedoch nur einmal zu verwenden, brauchte sie es immer wieder von neuem. Zwischen den Eingriffen reinigte sie den Katheter manchmal nur mit Leitungswasser und Seife.
Die Ermittlungen zeigten schliesslich, wie viel sie mit der Wiederverwendung sparte: Sie kaufte höchstens 36 neue Katheter, führte damit aber 1400 Operationen durch.
  • ärzte
  • hno
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.