Mehr Ferien für Zuger Spital-Mitarbeitende

Angepasste Funktionszulage, früheres Dienstaltersgeschenk und Teuerungsausgleich. Das sind Eckpunkte aus dem neuen Gesamtarbeitsvertrag für das Zuger Kantonsspital.

, 15. Dezember 2022, 12:46
image
Das Zuger Kantonsspital zwischen den beiden Zentren Luzern und Zürich. | zvg
Ab dem Jahr 2023 erhalten alle Mitarbeitenden des Zuger Kantonsspitals zwei zusätzliche Ferientage. Somit besteht neu, abhängig vom Alter, Anspruch auf 27 beziehungsweise 32 Ferientage pro Kalenderjahr, wie der VPOD, der Pflegeberufsverband SBK, die Gewerkschaft Syna und das Zuger Kantonsspital am Donnerstag mitteilen.
Zudem werden bei der Lohnsystematik die Funktionsstruktur und die Anzahl Lohnbänder an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Verbesserungen rund um den neuen Gesamtarbeitsvertrag erfahren auch die Funktionszulagen und der Familienbeitrag. Neu gibt es zudem ein erstes Dienstaltersgeschenk im Umfang von drei Ferientagen bereits nach fünf Jahren. Die Verbesserungen würden 0,5 Prozent der Lohnsumme ausmachen.

Verhandlungsdelegation ist zufrieden

Auch die Teuerung erhalten die Mitarbeitenden darüber hinaus kompensiert. Das Kantonsspital zahlt einen generellen Teuerungsausgleich von 2,2 Prozent analog der Regelung für das Staatspersonal. Weiter stehen 0,5 Prozent der Bruttolohnsumme für die individuelle Lohnentwicklung und 0,3 Prozent für strukturelle Lohnanpassungen zur Verfügung, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht.
Die Gewerkschaften, der Berufsverband SBK und die Personalkommission des Zuger Kantonsspitals zeigen sich zufrieden mit den gemeinsam erzielten Verbesserungen. Auch der Verwaltungsrat und die Direktion des Zuger Kantonsspitals begrüssen in der Mitteilung die neuen Regelungen.

  • Hier finden Sie den ab 1. Januar 2023 gültige Gesamtarbeitsvertrag.

  • spital
  • zuger kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.

image

Uni Luzern: Das ist der erste Dekan Gesund­heits­wissen­schaften

Stefan Boes wird Gründungs­dekan der Fakultät für Gesund­heits­wissen­schaften und Medizin der Universität Luzern. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Digitalisierung, Health Data Science und künstliche Intelligenz.