Mehr Ferien für Zuger Spital-Mitarbeitende

Angepasste Funktionszulage, früheres Dienstaltersgeschenk und Teuerungsausgleich. Das sind Eckpunkte aus dem neuen Gesamtarbeitsvertrag für das Zuger Kantonsspital.

, 15. Dezember 2022 um 12:46
image
Das Zuger Kantonsspital zwischen den beiden Zentren Luzern und Zürich. | zvg
Ab dem Jahr 2023 erhalten alle Mitarbeitenden des Zuger Kantonsspitals zwei zusätzliche Ferientage. Somit besteht neu, abhängig vom Alter, Anspruch auf 27 beziehungsweise 32 Ferientage pro Kalenderjahr, wie der VPOD, der Pflegeberufsverband SBK, die Gewerkschaft Syna und das Zuger Kantonsspital am Donnerstag mitteilen.
Zudem werden bei der Lohnsystematik die Funktionsstruktur und die Anzahl Lohnbänder an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Verbesserungen rund um den neuen Gesamtarbeitsvertrag erfahren auch die Funktionszulagen und der Familienbeitrag. Neu gibt es zudem ein erstes Dienstaltersgeschenk im Umfang von drei Ferientagen bereits nach fünf Jahren. Die Verbesserungen würden 0,5 Prozent der Lohnsumme ausmachen.

Verhandlungsdelegation ist zufrieden

Auch die Teuerung erhalten die Mitarbeitenden darüber hinaus kompensiert. Das Kantonsspital zahlt einen generellen Teuerungsausgleich von 2,2 Prozent analog der Regelung für das Staatspersonal. Weiter stehen 0,5 Prozent der Bruttolohnsumme für die individuelle Lohnentwicklung und 0,3 Prozent für strukturelle Lohnanpassungen zur Verfügung, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht.
Die Gewerkschaften, der Berufsverband SBK und die Personalkommission des Zuger Kantonsspitals zeigen sich zufrieden mit den gemeinsam erzielten Verbesserungen. Auch der Verwaltungsrat und die Direktion des Zuger Kantonsspitals begrüssen in der Mitteilung die neuen Regelungen.

  • Hier finden Sie den ab 1. Januar 2023 gültige Gesamtarbeitsvertrag.

  • spital
  • zuger kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.