Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

, 16. November 2022 um 12:54
image
Das neue Zentrum wird neben dem derzeit höchsten Wohnhaus der Schweiz eröffnet. | zvg
Mit seinen 100,5 Metern ist der Bäre-Tower in der Berner Vorortsgemeinde Ostermundigen derzeit das höchste Wohnhaus der Schweiz. Gleich daneben, im so genannten Kubus, will nun auch ein neues Gesundheitsunternehmen hoch hinaus: Ab kommendem Montag bietet das Medizinische Zentrum Viva «umfassende Leistungen für eine integrierte ambulante Versorgung» an, wie das Unternehmen mitteilt.

Vorerst Notfall und Sprechstunden

Allerdings beginnt Viva vorderhand noch klein. In einem ersten Schritt wird ein Walk-In-Notfall und eine Hausarztpraxis eröffnet. Dazu gibt es kardiologische, chirurgische, orthopädische und handchirurgische Sprechstunden. In den nächsten Wochen soll eine neurologische Sprechstunde dazukommen.
Seit Februar sucht das Unternehmen Fachärzte und -ärztinnen. Derzeit sind 18 Stellen offen. Gesucht sind etwas Fachleute für die Kindermedizin, die Urologie oder die Rheumatologie. Auch die Stellen für eine Zahnärztin, einen Chiropraktor, eine Psychologin und einen Osteopath sind derzeit ausgeschrieben.

image
Das Zentrum steht gleich neben dem Hochhaus (rechts im Bild). | zvg

Therapien und Beratungen kommen später

Zur umfassenden Versorgung gehören später auch Physiotherapie, Ergotherapie, Ernährungsberatung und ein Wundambulatorium. Ausserdem gibt es eine ambulante Pflege und eine hauseigene Spitex.
Das Zentrum verspricht ein «neuartiges Modell für die integrierte Versorgung» und will die Patienten über die gewohnten Dienstleistungen des Hausarztes hinaus auch mit digitalen Hilfsmitteln unterstützen.

Ärzte können sich einmieten

Den Ärztinnen und Ärzten, die im Zentrum mitarbeiten wollen, verspricht Viva, dass sie ohne grosse Investitionen eigenständig arbeiten könnten. Mit dem Walk-In-Notfall könnten neue Patienten gewonnen werden. Für die Nutzung der Infrastruktur zahlen sie Pauschalen. Die Arbeitszeiten seien individuell wählbar.
Eric Hüttner ist der Medizinischer Leiter und Mitglied der Geschäftsleitung des Zentrums. Eric Hüttner ist Leitender Arzt der Notfallmedizin im Spitalzentrum Biel-Bienne.
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.