Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

, 26. Oktober 2022 um 11:58
image
Die Rega-Basis im Berner Oberland: Ein neues Bus-Betriebsgebäude gleich daneben wäre zu gefährlich, finden die Behörden. | zvg
Es wäre einfach zu riskant: Deshalb darf eine Berner Oberländer Busbetreiber-Firma nicht neben einer Rega-Basis bauen. Die kantonalen Behörden verbieten laut einem Bericht der «Berner Zeitung» übereinstimmend mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) die Neubaupläne.
Das Thuner Bus-Unternehmen STI wollte am Rand des ehemaligen Militärflugplatzes Interlaken ein Betriebsgebäude errichten. Der Bau wäre für Reparaturarbeiten, eine Bus-Einstellhalle, Wasch- und Tankanlagen vorgesehen gewesen. Im Gewerbegebiet von Wilderswil wäre ein solches Gebäude grundsätzlich erlaubt.

Flugbetrieb hat Vorrang

Aber die Rettungsflugwacht Rega, die gleich nebenan ihre Basis hat, wehrte sich dagegen. Mit Erfolg. Das Bauvorhaben und der Betrieb würden die Sicherheit des Heliports verschlechtern, kam die kantonale Bau- und Verkehrsdirektion zum Schluss. Das Risiko einer Gefährdung von Personen und Sachen würde steigen.
Der Flugbetrieb des Heliports ist auf Bundesstufe geregelt, er hat deshalb rechtlich Vorrang vor dem Baurecht der Gemeinde Wilderswil. Nun muss das Bus-Unternehmen auf seinen Bau verzichten. Oder es kann den Entscheid ans bernische Verwaltungsgericht weiterziehen.

Basis steht seit 2008 an diesem Ort

Die Rega-Einsatzbasis in Wilderswil betreut ein grosses Gebiet: Vom Napf bis zur Eigernordwand und vom Susten bis zum Niesen. Im Sommer 1971 wurde in einem militärischen Unterstand auf dem Flugplatz Interlaken der erste Helikopter für Rettungsflüge stationiert.
Die heutige Basis steht seit 2008 auf dem im Areal der Firma Ruag in Wilderswil. Im Sommer fliegt die Rega von dort aus vor allem für erkrankte oder verunfallte Touristen, im Winter für Snowboarder und Skifahrer. Jährlich hebt die Rega in Wilderswil für über 1100 Einsätze ab.
  • ärzte
  • rega
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.