Lausanne: In der ambulanten Chirurgie sind die Lichter ausgegangen

Das Universitätsspital Lausanne hat seine öffentlich-private Partnerschaft abrupt beendet und die chirurgische Tätigkeit am Standort Beaumont unterbrochen.

, 3. November 2022, 07:36
image
Das ambulante Chirurgiezentrum auf dem Beaumont-Gelände in der Nähe des CHUV-Hauptgebäudes. | zvg
«Mit dem Abschluss der Public-Private-Partnership mit MV Santé Beaumont SA aus dem Jahr 2011 sollte der Operationssaal des CHUV entlastet werden», schreibt das Universitätsspital Lausanne (CHUV) in einer Mitteilung an die Medien.
Hauptziel des ambulanten Chirurgiezentrums am Standort Beaumont (Lausanne) unter der Leitung von MV Santé sei es gewesen, CHUV-Chirurgen und ihre Patienten willkommen zu heissen: Rund 6'500 Operationen werden dort jährlich durchgeführt. Diese Zusammenarbeit bröckelt schon seit einigen Jahren. 2018 sorgte das Chirurgiezentrum unter anderem wegen einer Unterbesetzung für Schlagzeilen. Nun scheint das Fass überglaufen zu sein:
Die derzeitige Situation von MV Santé Beaumont SA erlaube es nicht, die Fortsetzung dieser Zusammenarbeit in Betracht zu ziehen, so das CHUV. «In Übereinstimmung mit den zwischen den Partnern unterzeichneten Vereinbarungen hat das CHUV von seinem Recht Gebrauch gemacht, den Betrieb des ambulanten Chirurgiezentrums auf dem Beaumont-Gelände in der Nähe des Hauptgebäudes des CHUV sofort zu übernehmen.»

CHUV will die Kontrolle

MV Health lehnt diese Massnahmen ab und sucht offenbar weitere Gespräche. Das CHUV hingegen «garantiert die Wiederaufnahme des Betriebs des Zentrums in denselben Räumlichkeiten sowie das Engagement des vorhandenen Personals». Man wolle die operative Autonomie des Zentrums für Ambulante Chirurgie (CCA) bewahren, das direkt an die Geschäftsleitung berichten werde. Die Stelle des Direktors des Zentrums soll in Kürze ausgeschrieben werden, ist weiter zu lesen.

Chirurgische Tätigkeit unterbrochen

Das CHUV beabsichtigt, alle notwendigen Massnahmen zu ergreifen, um im Interesse der Patienten und des Personals «einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten» und die schnellstmögliche Wiederaufnahme der Aktivitäten auf dem Gelände zu gewährleisten.
In dieser Übergangsphase und aus Gründen der Patientenbetreuungsverantwortung hat das CHUV seine chirurgische Tätigkeit am CCA vorübergehend unterbrochen.
Während einige nicht dringende Operationen sehr kurzfristig verschoben werden mussten, entschuldigt sich Leitung des CHUV «bei den Patienten, die mit dieser unangenehmen Situation konfrontiert sind». Jeder von einer Verschiebung betroffene Patient werde persönlich kontaktiert.
Alle dringenden ambulanten Operationen bleiben in den Spitalgebäuden des CHUV gewährleistet.
  • spital
  • universitätsspital lausanne
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.