Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

, 30. November 2022 um 09:07
image
Viele gesellschaftliche Probleme wie Rassismus, Sexismus oder Drogenmissbrauch wirken sich offenbar wenig auf den Arbeitsalltag von deutschen Ärztinnen und Ärzten aus. Das zeigt eine Umfrage des deutschen Gesundheitsportals «Medscape».
Trotzdem gibt es zwei grosse Themen, welche die Ärzte in unserem Nachbarland besonders beschäftigen: Der Klimawandel und die Qualität der Gesundheitsversorgung.

Mehr Krankheiten befürchtet

Je drei Viertel der Befragten bezeichneten diese beiden als Hauptprobleme der Gesellschaft. Beim Klimawandel fürchten die Ärzte vor allem dessen Folgen, etwa die Ausbreitung von Infektionskrankheiten und mehr Wetterextreme.
Das zweite grosse Problem für die Ärztinnen und Ärzte ist die Qualität der Gesundheitsversorgung: Sie sehen sich in der Zwickmühle. Es gebe immer mehr Sparmassnahmen und trotzdem möchten sie die Patienten bestmöglich behandeln.

Ärzte sind gerne wohltätig

Wenn sich Ärztinnen und Ärzte gegen soziale Ungerechtigkeit auflehnen, tun sie das am häufigsten, indem sie wohltätige Organisationen unterstützen. Fast 40 Prozent haben zudem schon selber ehrenamtlich in einer Organisation mitgearbeitet, welche Benachteiligten hilft.
Ein Viertel ist auch schon an Kundgebungen auf die Strasse gegangen. Was hingegen die wenigsten – nur 18 Prozent – machen ist, ihren Frust auf Facebook und Twitter zu äussern.

Was läuft schief?

80 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Covid-19 das Gesundheitswesen zusätzlich verschlechtert habe. Eine Gefässchirurgin kritisierte konkret die «völlig übertriebene und verfehlte Politik».
Im ersten Lockdown hätten Patienten Angst gehabt, zum Arzt zu gehen, Krebsoperationen seien verschoben worden und «das Krankenhauspersonal hat sich totgeputzt», so die Ärztin im Originalton.

Das Drogenproblem - bei den Kollegen

Erstaunlich ist, dass viele Befragten Drogenmissbrauch als gesellschaftliches Problem erwähnen, dieses aber keineswegs nur als Problem ihrer Patienten sehen. Ein Drittel der Befragten geht davon aus, dass Kollegen und Kolleginnen Drogen nehmen und dies Probleme bei der Arbeit verursache. In der Pandemie sei der Konsum gestiegen, vermuten vor allem die Jüngeren.
An der Umfrage haben 900 Personen teilgenommen.
  • ärzte
  • deutschland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.