Kantonsspital Uri: Regierung warnt vor Überschuldung

Wenn sich die Tarife erwartungsgemäss entwickeln, könnte dem KSU 2028 ein Verlust von 3,3 Millionen Franken drohen.

, 6. Mai 2024 um 10:20
image
Bild: PD KSU
Die Regierung des Kantons Uri hat sich mit den Aussichten des Kantonsspitals befasst. Anlass war eine Interpellation im Kantonsrat, zu der nun die Antwort vorliegt. Im Hintergrund steht auch, dass der Regierungsrat und das Kantonsspital aufgeschreckt wurden, nachdem das KSU in den letzten beiden Jahren signifikante Verluste ausweisen musste, so der Antworttext. Deshalb wurde die Beratungsfirma PwC beauftragt, die KSU-Pläne bis zum Jahr 2028 zu überprüfen.
Die Berater hätten «die Strategie des KSU grundsätzlich positiv bewertet», meldete die Regierung jetzt an die Parlamentarier: «Der Finanzplan sei nachvollziehbar, wenn auch teilweise ambitioniert.»
Im letzten Jahr betrug das Defizit 862’000 Franken – im Vorjahr 2022 war der Verlust sogar bei 4,9 Millionen Franken gelegen. Der aktuelle Finanzplan geht davon aus, dass alle stationären Tarife ab 2025 bei 9'872 Franken liegen und bis 2028 auf 10'096 Franken ansteigen werden. Trifft dies ein, so sollte sich das Jahresergebnis laut PwC von minus 0,86 Millionen Franken auf minus 3,3 Millionen Franken im Jahr 2028 erhöhen.

Massnahmenplan angekündigt

Das Problem: Die Serie von trüben Jahren würde dazu führen, dass bereits 2027 ein negatives Eigenkapital in den Büchern steht – «und es tritt eine Überschuldung des KSU ein», so der Regierungsrat in Altdorf. «Um diesem Trend entgegenzuwirken, sind laut PwC konkrete Massnahmen zu ergreifen und Marktpotenziale auszuschöpfen. Zudem müssen zusätzliche Erträge geprüft werden.»
Das KSU betreute letztes Jahr gut 4’000 Patienten stationär und verbuchte gut 75’000 ambulante Fälle.
Bereits im Dezember hatten Spitaldirektor Fortunat von Planta und Spitalratspräsident Peter Vollenweider einen Massnahmenplan angekündigt: Er beinhaltet die Überprüfung des Leistungsangebots, der Prozesse und der Finanzierung. Die Ressourcen sollen optimiert und der ambulante Bereich gezielt ausgebaut werden. Zugleich wird die Abgeltung der Gemeinwirtschaftlichen Leistungen des KSU überprüft, «da nicht alle erbrachten Leistungen kostendeckend sind», wie die Spital-Spitze damals schrieb.
Der kantonale Pauschalbetrag liegt bei 4,9 Millionen Franken und ist seit fünf Jahren unverändert.
  • Spitalkrise
  • spital
  • Kantonsspital Uri
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

image

Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.