Sanierung: Kanton will Freiburger Spital zu Hilfe kommen

Die monetäre Situation des Freiburger Spitals (HFR) ist kritisch. Nun will der Kanton die Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung für das Spital erweitern. Vorausgegangen ist eine von KPMG-Beratern durchgeführte Analyse.

, 6. September 2022, 13:11
image
Die Finanzierung von Investitionen über die Tarife, wie sie ursprünglich in der neuen Spitalfinanzierung vorgesehen war, sei in der Praxis kaum durchführbar. | HFR
  • spital
  • freiburger spital
Das Freiburger Spital (HFR) kämpft seit einigen Jahren mit hohen Verlusten. Eine Analyse der Beratungsfirma KPMG hat nun diverse Verbesserungsmöglichkeiten auf verschiedenen Ebenen festgestellt. So sehen die Berater die Strategiearbeit, die sich auf das Angebot, die Infrastruktur und die Digitalisierung bezieht, sowie die Operationalisierung der Strategie als «unzureichend» an.
Der Bericht der Beratungsfirma zeigt gleichzeitig auf, wie die Grundlagen gefestigt werden könnten, um die Lebensfähigkeit zu gewährleisten und den Bau eines neuen Freiburger Spitalzentrums vorzubereiten.

Verweildauer, Austritte, Zuweiser...

Als Vorschläge nennt das Unternehmen etwa die durchschnittliche Verweildauer zu verringern oder das Austrittsmanagement und die Prozesse zu optimieren, insbesondere der Patientenflüsse. Ein Kritikpunkt ist auch das Zuweisermanagement sowie die Kommunikation im Allgemeinen, insbesondere mit den Partnern und der deutschsprachigen Bevölkerung des Kantons.
Ferner sei auch die Definition einer medizinisch-pflegerischen Angebotsstrategie für eine klare Positionierung des Freiburger Spitals zwischen dem Unispital Lausanne (CHUV) und dem Berner Inselspital von «zentraler Bedeutung». Dies diene als Grundlage für die Operationalisierung der Strategie und die Konsolidierung des mehrjährigen Finanzplans, der notwendig sei, um einen Neubau vorzubereiten.

«Schwierig, aber machbar»

Im KPMG-Bericht wird auch die kritische finanzielle Situation des HFR beleuchtet. Der Weg zu den erwarteten Ergebnissen, welche die Vorbereitung eines zukünftigen neuen Spitals mit solider Grundlage ermöglichen, sei – nach Aussage der betroffenen Akteure – schwierig, heisst es. Es sei aber machbar, dank des Engagements und der Kompetenz der Führungsorgane und des Personals des Spitals.
Der Kanton ist nach Vorlage des Berichts nun bereit, das Spital in einem Sanierungsprozess und bei der Umsetzung seiner Strategie, der er zugestimmt hat, zu unterstützen. Es müsse jedoch sichergestellt werden, dass die getroffenen Entscheidungen auf «soliden und fundierten Grundlagen» beruhten und gleichzeitig den Bedürfnissen der Bevölkerung und der Pflegequalität Rechnung trügen, schreibt der Kanton in einer Mitteilung. Der Staatsrat will nun entsprechende Möglichkeiten dem Kantonsparlement vorschlagen.

Nicht rückzahlbarer Beitrag «nicht ausgeschlossen»

Ein aktueller Gesetzesentwurf eröffnet die Möglichkeit, die staatliche Unterstützung auszuweiten. Damit schliesst die Regierung andere Formen der finanziellen Unterstützung für zukünftige Investitionen, nämlich ein Darlehen zu Vorzugsbedingungen oder einen nicht rückzahlbaren Beitrag, nicht von vornherein per Gesetz aus. Diese anderen Formen der finanziellen Unterstützung kommen jedoch nur in Ausnahmefällen in Frage, heisst es.

 

  • Ergebnisbericht KPMG (HFR) - August 2022

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.