Kanton will altes Spital wiederbeleben

Das ehemalige Spitalgebäude Béroche im Kanton Neuenburg soll für mehrere hunderttausend Franken saniert werden. Mit dem Ziel, das öffentliche Spitalnetz zu entlasten.

, 24. Januar 2023 um 10:00
image
Vor sieben Jahren haben die letzten Patienten das Spital verlassen. | Screenshot «Arcinfo»
Während in gewissen Kantonen immer wieder die Schliessung von Spitalstandorten zur Debatte stehen, geht es im Kanton Neuenburg derzeit in die andere Richtung: Dort wird über die Wiederbelebung eines ehemaligen Spitals diskutiert.
Konkret geht es um das Spital Béroche in Saint-Aubin-Sauges, das rund 16 Kilometer von der Kantonshauptstadt liegt. Es soll helfen, das Neuenburger Spitalnetz zu entlasten. Die Regierung hat einen dringenden Kredit im Umfang von zwei Millionen Franken beantragt, um dem überlasteten Réseau hospitalier neuchâtelois (RHNE) zu Hilfe zu eilen.

Sanierung kostet Geld

Rund 700'000 Franken sind eingeplant für «die Durchführung von Arbeiten, um die Sanierung eines ehemaligen Spitalareals zu ermöglichen, falls doch zusätzlicher Bedarf entstehen sollte».
Das Neuenburger Finanz- und Gesundheitsdepartement bestätigt gegenüber der französischsprachigen Tageszeitung «Arcinfo» (Abopflicht), dass es sich dabei um das ehemalige Spital Béroche handelt. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Spital steht derzeit leer

Das 2016 im Zuge einer Spitalreform geschlossene Spital könnte nun in den kommenden Monaten neue Patienten aufnehmen. Es wären vor allem ältere Personen, die derzeit hospitalisiert sind und deren Gesundheitszustand nicht unbedingt die Behandlung in einem Akutspital erfordert.
Ein grosser Teil des Spitalgebäudes in der ehemaligen Gemeinde Saint-Aubin-Sauges nahe am Ufer des Neuenburgersees steht derzeit leer. Der Flächennutzungsplan sieht vor, dass das Objekt für einen Auftrag von öffentlichem Interesse im Bereich der Gesundheit genutzt werden müsse. Grundstückeigentümerin ist die Stiftung des ehemaligen Spitals; die Gebäude gehören dem Kanton.
Noch nicht geklärt sein dürfte hingegen die Frage, ob für den Betrieb auch genügend qualifiziertes Personal gefunden werden kann.
  • spital
  • neubauten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.