HSM-Zuteilung soll sich bis Ende Jahr verdoppeln

Die Konzentration in der hochspezialisierten Medizin (HSM) setzt sich fort: Aktuell gibt es für 13 Teilbereiche einen rechtskräftigen Zuteilungsbeschluss. Bis Ende Jahr sollen weitere dazu kommen.

, 25. August 2022, 07:40
image
Die Landesregierung stellt den Kantonen im Bereich HSM ein gutes Zeugnis aus. | Symbolbild: Unsplash
  • hsm
  • spital
Werden hochspezialisierte medizinische Leistungen (HSM) in zu vielen Zentren angeboten, leiden Qualität und Effizienz, weil es den Fachpersonen an Routine und Spezialwissen fehlt. Aus diesem Grund wird eine Konzentration der HSM angestrebt. Die Kantone sind verpflichtet, gemeinsam eine gesamtschweizerische Planung vorzunehmen. Wird dies nicht zeitgerecht erledigt, legt der Bundesrat die Spitäler und die Leistungen fest.
Der Bundesrat sieht aktuell aber keinen Grund, von dieser subsidiären Kompetenz Gebrauch zu machen. Dies geht aus dem aktualisierten Bericht zur HSM-Planung hervor. Die Landesregierung stellt den Kantonen ein gutes Zeugnis aus. Eine periodische Überprüfung für die seltenen, komplexen und teuren Interventionen und Therapien sei derzeit nicht mehr erforderlich, heisst es.
Gegenwärtig gibt es für 13 Teilbereiche einen rechtskräftigen Zuteilungsbeschluss.
  • Oesophagusresektion
  • Pankreasresektion
  • Leberresektion
  • komplexe Behandlung von Hirnschlägen/Schlaganfällen
  • Behandlung von Schwerverletzten
  • Behandlung von schweren Verbrennungen bei Erwach- senen
  • Herztransplantationen
  • Lebertransplantationen
  • Lungentransplantationen
  • Pankreas- und Inseltransplantationen
  • Nierentransplantationen
  • Cochlea-Implantate
  • Allogene hämatopoetische Stammzelltransplantationen bei Erwachsenen
Gemäss Planung sollen bis Ende des Jahres 2022 rechtskräftige Zuteilungsbeschlüsse für insgesamt 23 Teilbereiche vorliegen.
Die Entscheide werden unter anderem in den Bereichen invasive kongenitale und pädiatrische Kardiologie und Herzchirurgie, Urologie und komplexe gynäkologische Tumoren erwartet.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

So viel kostet ein Medizinstudium in der Schweiz

Das Medizinstudium ist das teuerste Universitätsstudium der Schweiz. Je nach Standort gibt es aber grosse Unterschiede.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.