HSM-Zuteilung soll sich bis Ende Jahr verdoppeln

Die Konzentration in der hochspezialisierten Medizin (HSM) setzt sich fort: Aktuell gibt es für 13 Teilbereiche einen rechtskräftigen Zuteilungsbeschluss. Bis Ende Jahr sollen weitere dazu kommen.

, 25. August 2022 um 07:40
image
Die Landesregierung stellt den Kantonen im Bereich HSM ein gutes Zeugnis aus. | Symbolbild: Unsplash
Werden hochspezialisierte medizinische Leistungen (HSM) in zu vielen Zentren angeboten, leiden Qualität und Effizienz, weil es den Fachpersonen an Routine und Spezialwissen fehlt. Aus diesem Grund wird eine Konzentration der HSM angestrebt. Die Kantone sind verpflichtet, gemeinsam eine gesamtschweizerische Planung vorzunehmen. Wird dies nicht zeitgerecht erledigt, legt der Bundesrat die Spitäler und die Leistungen fest.
Der Bundesrat sieht aktuell aber keinen Grund, von dieser subsidiären Kompetenz Gebrauch zu machen. Dies geht aus dem aktualisierten Bericht zur HSM-Planung hervor. Die Landesregierung stellt den Kantonen ein gutes Zeugnis aus. Eine periodische Überprüfung für die seltenen, komplexen und teuren Interventionen und Therapien sei derzeit nicht mehr erforderlich, heisst es.
Gegenwärtig gibt es für 13 Teilbereiche einen rechtskräftigen Zuteilungsbeschluss.
  • Oesophagusresektion
  • Pankreasresektion
  • Leberresektion
  • komplexe Behandlung von Hirnschlägen/Schlaganfällen
  • Behandlung von Schwerverletzten
  • Behandlung von schweren Verbrennungen bei Erwach- senen
  • Herztransplantationen
  • Lebertransplantationen
  • Lungentransplantationen
  • Pankreas- und Inseltransplantationen
  • Nierentransplantationen
  • Cochlea-Implantate
  • Allogene hämatopoetische Stammzelltransplantationen bei Erwachsenen
Gemäss Planung sollen bis Ende des Jahres 2022 rechtskräftige Zuteilungsbeschlüsse für insgesamt 23 Teilbereiche vorliegen.
Die Entscheide werden unter anderem in den Bereichen invasive kongenitale und pädiatrische Kardiologie und Herzchirurgie, Urologie und komplexe gynäkologische Tumoren erwartet.
  • hsm
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.