Hirslanden will wegen Zuger Spitalliste vor Gericht

Die neue Spitalliste des Kantons Zug steht. Die Andreas-Klinik steht nicht mehr drauf. Gut möglich, dass Hirslanden die Liste anficht.

, 7. Dezember 2022, 13:50
image
Die Notfallstation in der Andreas-Klinik von Hirslanden in Cham: Sie steht nur noch bis Ende Jahr auf der Zuger Spitalliste. | zvg
Der Kanton Zug hat die neue Spitalliste festgesetzt. Das bedeutet, dass ab Januar die Rollen der Andreas-Klinik in Cham und des Zuger Kantonsspitals (ZGKS) neu verteilt sind.
Was Hirslanden schon im Sommer befürchtet hat, wird nun wahr: Die Andreas-Klinik hat keinen Leistungsauftrag mehr für die Grund- und Notfallversorgung und auch nicht mehr für rund ein Dutzend weitere Leistungsgruppen.

Nur noch kleines Angebot

«Die seit Jahrzehnten fest im Kanton und insbesondere im Ennetsee verankerte und geschätzte Geburts-, Grundversorgungs- und Notfallklinik soll künftig nur noch ein kleineres Angebot an Wahleingriffen durchführen dürfen», klagt die Privatklinik-Gruppe in einer Mitteilung.
Sie will deshalb eine Anfechtung der neuen Spitalliste beim Bundesverwaltungsgericht prüfen. «Aus unserer Sicht ist die Planung nicht bedarfsgerecht», sagt Yvonne Hubeli, die neue Direktorin der Andreas-Klinik. «Sie entspricht nicht dem heutigen, und schon gar nicht dem zukünftigen Bedarf der Zuger Bevölkerung an medizinischen Leistungen.

«Schlicht ignoriert»

Stéphan Studer, Chief Operating Officer von Hirslanden, ergänzt die Kritik: «Der Regierungsrat hat unsere Erläuterungen, wonach ein Abbau der Grund- und Notfallversorgung im Kanton Zug negative Konsequenzen für die Bevölkerung haben wird, schlicht ignoriert.»
Er wirft den Behörden ausserdem vor, dass das Spitalplanungsverfahren weder transparent noch nachvollziehbar sei. «Die neue Spitalliste orientiert sich in unserer Wahrnehmung nicht am Patientennutzen, an der Versorgungsqualität oder an der Wirtschaftlichkeit, sondern ist in erster Linie strategisch motiviert.»

Auch IG wehrte sich für Klinik

Hirslanden weist auch auf die Verankerung der Klinik in der Bevölkerung hin. So setzte sich auch eine Interessensgruppe, die IG Wahlfreiheit Kanton Zug, dafür ein, dass die Andreas-Klinik in Cham weiterhin einen Leistungsauftrag für die Grund- und Notfallversorgung erhält.
  • spital
  • andreas klinik
  • zuger kantonsspital
  • hirslanden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

image

Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.