Hirslanden will wegen Zuger Spitalliste vor Gericht

Die neue Spitalliste des Kantons Zug steht. Die Andreas-Klinik steht nicht mehr drauf. Gut möglich, dass Hirslanden die Liste anficht.

, 7. Dezember 2022 um 13:50
image
Die Notfallstation in der Andreas-Klinik von Hirslanden in Cham: Sie steht nur noch bis Ende Jahr auf der Zuger Spitalliste. | zvg
Der Kanton Zug hat die neue Spitalliste festgesetzt. Das bedeutet, dass ab Januar die Rollen der Andreas-Klinik in Cham und des Zuger Kantonsspitals (ZGKS) neu verteilt sind.
Was Hirslanden schon im Sommer befürchtet hat, wird nun wahr: Die Andreas-Klinik hat keinen Leistungsauftrag mehr für die Grund- und Notfallversorgung und auch nicht mehr für rund ein Dutzend weitere Leistungsgruppen.

Nur noch kleines Angebot

«Die seit Jahrzehnten fest im Kanton und insbesondere im Ennetsee verankerte und geschätzte Geburts-, Grundversorgungs- und Notfallklinik soll künftig nur noch ein kleineres Angebot an Wahleingriffen durchführen dürfen», klagt die Privatklinik-Gruppe in einer Mitteilung.
Sie will deshalb eine Anfechtung der neuen Spitalliste beim Bundesverwaltungsgericht prüfen. «Aus unserer Sicht ist die Planung nicht bedarfsgerecht», sagt Yvonne Hubeli, die neue Direktorin der Andreas-Klinik. «Sie entspricht nicht dem heutigen, und schon gar nicht dem zukünftigen Bedarf der Zuger Bevölkerung an medizinischen Leistungen.

«Schlicht ignoriert»

Stéphan Studer, Chief Operating Officer von Hirslanden, ergänzt die Kritik: «Der Regierungsrat hat unsere Erläuterungen, wonach ein Abbau der Grund- und Notfallversorgung im Kanton Zug negative Konsequenzen für die Bevölkerung haben wird, schlicht ignoriert.»
Er wirft den Behörden ausserdem vor, dass das Spitalplanungsverfahren weder transparent noch nachvollziehbar sei. «Die neue Spitalliste orientiert sich in unserer Wahrnehmung nicht am Patientennutzen, an der Versorgungsqualität oder an der Wirtschaftlichkeit, sondern ist in erster Linie strategisch motiviert.»

Auch IG wehrte sich für Klinik

Hirslanden weist auch auf die Verankerung der Klinik in der Bevölkerung hin. So setzte sich auch eine Interessensgruppe, die IG Wahlfreiheit Kanton Zug, dafür ein, dass die Andreas-Klinik in Cham weiterhin einen Leistungsauftrag für die Grund- und Notfallversorgung erhält.
  • spital
  • andreas klinik
  • zuger kantonsspital
  • hirslanden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.