Hautarzt darf keine eigene Kosmetiklinie vermarkten

Ein in Deutschland bekannter Schönheitschirurg machte Geschäfte mit einer eigenen Pfleglinie und einem Beauty-Gerät. Es wurde ihm verboten.

, 10. Mai 2023 um 05:31
image
| Symbolbild: Freepik
Es dürfte ein guter Nebenerwerb für den deutschen Dermatologen gewesen sein: Er verkaufte eine Pflegeserie unter seinem Namen und warb auch für ein Behandlungs-Gerät. Das wäre an sich nicht verboten. Doch ein Gericht hat den Arzt trotzdem verurteilt. Weil er seine ärztliche Tätigkeit und die Werbung nicht getrennt hat.

Chirurgie und Kosmetik gleichzeitig

Der in Deutschland bekannte Schönheitschirurg ist der Gründer und ärztliche Leiter einer Klinikgruppe, die in Deutschland etwa ein Dutzend Filialen betreibt. Auf der Webseite der Klinikgruppe hat der Arzt einerseits sein ärztliches Dienstleistungsangebot dargestellt, das von Gesichts- bis zur Intimchirurgie reicht, andererseits auch Kosmetikprodukte aus seiner eigenen Pflegelinie angeboten.
Darüber hinaus hat er unter dem Hinweis «Interessantes für Sie» auch für ein Behandlungsgerät geworben, das mit elektromagnetischen Impulsen Fett ab- und Muskeln aufbauen soll. Er hat es als «Beauty-Revolution» bezeichnet.

Berufswidrige Werbung

Wie in der Schweiz ist es auch deutschen Ärzten verboten, ihren Namen in Verbindung mit einer ärztlichen Berufsbezeichnung in unlauterer Weise herzugeben. Darunter fällt auch berufswidrige Werbung. Damit soll verhindert werden, dass Ärzte ihre Autorität ausnutzen, um den Absatz von Waren oder Dienstleistungen zu fördern.
Ärzten ist es laut Gericht zwar nicht generell verboten, Werbung für ihre ärztliche oder für eine gewerbliche Tätigkeit zu machen. Allerdings müssen sie die einzelnen Bereiche klar voneinander trennen. Sonst könnte der Eindruck entstehen, dass die Gesundheitsinteressen der Patienten für den Arzt nur zweitrangig sind; was letztlich das Vertrauen in den Arztberuf untergraben könnte.

Champagnerverkauf via Zahnarztpraxis

Der Schönheitschirurg ist nicht der erste Arzt, der wegen verbotener Werbung verurteilt worden ist. In Deutschland kommen immer wieder Fälle vor, wo ärztliche und gewerbliche Tätigkeit illegal verknüpft werden.
Auch andere Hautärzte haben schon einträgliche Geschäfte damit gemacht, dass sie in ihrem Internetauftritt einen Kosmetik-Shop verlinkt haben. Sehr dreist handelte auch ein Zahnarzt, der auf seiner Praxis-Website gleich noch einen eigen Online-Shop betrieb und dort Champagner, Kaffee, Tassen oder T-Shirts anbot.

Irreführende «Clinic»

In Deutschland beschäftigen sich die Behörden auch mit neuen irreführenden Bezeichnungen für Praxen. Seit einigen Jahren vermeiden deutsche Ärzte immer öfter den Begriff Praxis, weil er offensichtlich nicht so werbewirksam ist. Stattdessen wählen sie Center oder Zentrum oder in manchen Fällen auch die Klinik oder – moderner – die Clinic.
In Deutschland darf sich eine Praxis aber nur Klinik nennen, wenn sie wenigstens einen kurzen stationären Aufenthalt bieten kann. Denn die deutschen Wettbewerbshüter sind der Meinung, dass Patienten den Begriff als Synonym für ein Spital verstünden.

Tageklinik üblich geworden

In der Schweiz steht der Begriff Klinik – oder Tagesklinik – auch für Institutionen, welche ambulante Operationen durchführen. Das wäre aus deutscher Sicht wohl nicht zu beanstanden, denn zumindest ein kurzer stationärer Aufenthalt wird bei solchen Eingriffen immer angeboten.
Institutionen, die sich in der Schweiz «Clinic» nennen, finden sich auffällig oft in der Schönheitschirurgie: Etwa die Clinic Utoquai und The Clinic in Zürich, die Lucerne Clinic oder die Clinic Lémanique in Lausanne.

Memory Clinics

Ein anderer Fall sind die Memory Clinics: Sie bieten ambulante Sprechstunden zur Abklärung von Gedächtnisstörungen und sind nicht Kliniken im Wortsinn. Die Bezeichnung wurde aber aus England übernommen, wo die ersten solchen Institutionen entstanden sind.

So lauten die Werbevorschriften für Schweizer Mediziner

Die Schweiz hat ähnliche Beschränkungen für Ärzte-Werbung wie Deutschland. Geregelt wird die Werbetätigkeit von «Personen, die einen universitären Medizinalberuf in eigener fachlicher Verantwortung ausüben». Das heisst, die Regeln gelten für Ärzte, Zahnärzte, Chiropraktoren, Apotheker und Tierärzte mit eigener Praxis.
Unter dem Artikel «Berufspflichten» des Medizinalberufegesetzes ist festgehalten: «Sie machen nur Werbung, die objektiv ist, dem öffentlichen Bedürfnis entspricht und weder irreführend noch aufdringlich ist.»

  • ärzte
  • schönheitschirurgie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.