Fachkräftemangel: Spital sucht Personal im Kino, auf Tiktok und Snapchat

Die Spital STS AG wirbt seit Mitte September für Nachwuchs in der Pflege und generiert damit tausende Klicks. Doch zeigen die Massnahmen auch Wirkung?

, 24. Oktober 2022, 14:22
image
Rilana (Expertin Notfallpflege), Sarah (Fachfrau Gesundheit) und Miguel (Stationsleiter Chirurgie) wollen den Pflegeberuf schmackhaft machen. | Printscreen Video-Clip Spital STS
Wer auf Youtube einen Song sucht, könnte dabei auf einen Werbefilm der Spital STS AG stossen. Das war am Wochenende bei der Autorin dieses Textes der Fall. Und ohne schmeicheln zu wollen: der Video-Clip weckte das Interesse und landete – nicht wie viele andere Werbeinhalte – sofort mit einem Klick im Nirvana.
Mit «Mehr als nur ein Job – werde Teil unseres Teams» wirbt die Spital Simmental-Thun-Saanenland seit dem 15. September für Nachwuchs in der Pflege. Allein auf Youtube werden knapp 10'000 Klicks registriert.

Orte des Geschehens

Die Kampagne mit Sujets von drei Mitarbeitenden findet jedoch nicht nur auf Youtube statt. Mit Zeitungsinseraten, einem Kino-Kurzfilm, regionaler Bus-Bildschirmwerbung, einer Internetseite und mittels sozialen Kanälen wie Tiktok, Snapchat, Instagram, Facebook und Linkedin will das regionale Spitalzentrum mit Betrieben in Thun und Zweisimmen jungen Erwachsenen den Pflegeberuf schmackhaft machen.
«Dort, wo aktuell im Zusammenhang mit dem Fachkräftemangel der Leidensdruck am stärksten ist. Wir wollen gerade der jungen Generation aufzeigen, dass diese Berufe und die Branche eine grosse Sinnhaftigkeit mit sich bringen. Dies hatte auch Einfluss bei der Wahl der Kanäle; so haben wir uns mitunter auch für Tiktok und Snapchat entschieden», schreibt die Spital STS AG auf die Frage, weshalb «lediglich» die junge Generation im Visier sei.

Wirkung spürbar?

Die Rückmeldung seien bisher positiv. «Wir sind mit der Umsetzung der laufenden Kampagne zufrieden und gespannt, wie sie sich noch entwickeln wird.»
Positiv sind auch die Klickzahlen, zumindest auf Youtube. Dort werden aktuell knapp 10'000 Ansichten verzeichnet. «Eine detaillierte Auswertung sämtlicher Zahlen und Kanälen nehmen wir nach Ablauf der Kampagne Ende November/Anfang Dezember vor. Diese ist eine wichtige Grundlage für weitere Kampagnen.»
Viele Klicks sind gut: Doch welche Resultate hat die Werbung bis dato hervorgerufen? Verzeichnet die Spital STS AG mehr Anfragen oder Bewerbungen? «Wir verzeichnen eine Zunahme der Eingänge auf unseren Stellenmarkt über das Portal Kennenlern-Kaffee. Die detaillierte Auswertung folgt nach Abschluss der Kampagne.»

Mehr Lohn oder mehr Ferien

Eine Stelle im Video sorgte allerdings für Fragezeichen: «Wir haben einen Job, der unsere Freizeit sehr flexibel einrichten lässt, das schätze ich sehr», sagt Ilana im Video. Bekannt ist, dass die Schichtarbeit bei jungen Erwachsene zum K.-o.-Kri­te­ri­um werden kann, weil dadurch das soziale Leben oder Hobbys zu kurz kommen können.
Dass Berufe in einem Schichtbetrieb, wie etwa in der Gastro oder bei der Polizei, Auswirkungen auf die Gestaltung von Alltag und Freizeit haben, liege auf der Hand, so die Spital STS. Diesem Umstand wolle man mit verschiedenen Massnahmen entgegenwirken.
«Mitarbeitende können sich ab 2023 zwischen mehr Lohn oder mehr Ferien entscheiden. Darüber hinaus bieten wir flexible Arbeitsmodelle und Entwicklungsmöglichkeiten dank sehr guter Aus- und Weiterbildung.» Hinzu komme, dass Mitarbeitende verschiedene hausinterne Fitnessangebote nützen können.

Budget «angemessen»

Über die Kosten will die Spital STS AG zum aktuellen Zeitpunkt nicht reden. Es handle sich um ein «angemessenes» Budget hinsichtlich Massnahmen und Zielsetzung. Jetzt sei mal zuerst einmal gespannt auf die weitere Entwicklung.

Der Video-Clip: «Mehr als nur ein Job – werde Teil unseres Teams»


  • spital
  • fachkräftemangel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.