Etliche Ärztinnen und Ärzte haben ihr Pensum erhöht

Mehr Arbeit, mehr Stress: Schweizer Ärztinnen und Ärzte fühlen sich weniger wohl bei der Arbeit als früher. Das zeigt eine FMH-Befragung.

, 19. Oktober 2022 um 07:58
image
Zu viel Arbeit am Computer, zu wenig Zeit für Patienten: Dieses Problem spitzt sich zu. | Pressfoto
Besonders Spitalärztinnen und Spitalärzten spüren mehr Stress bei der Arbeit. Eine zunehmende Anzahl der Befragten hat sogar das Gefühl, das Arbeitspensum nicht mehr entsprechend den medizinischen Anforderungen des Berufs meistern zu können. Und was besonders zu denken gibt: Ein wachsender Anteil der Ärzteschaft sieht die Patientenversorgung durch die hohe Arbeitsbelastung oder den Zeitdruck beeinträchtigt.

29 Prozent haben Pensum erhöht

Das zeigt die jährliche Befragung der Ärzteschaft im Auftrag des Berufsverbands der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH. Die Daten wurden im Frühjahr dieses Jahres vom Forschungsinstituts GFS Bern erhoben. Es haben 1547 Ärztinnen und Ärzte an der Befragung teilgenommen.
Dabei zeigte sich unter anderem auch: 29 Prozent der Spitalärztinnen und Spitalärzte haben während der Pandemie ihr Arbeitspensum erhöht.

Zu wenig Personal in Spitälern

In den Spitälern gibt es nach Ansicht vieler Befragten zu wenig Ärztinnen und Ärzte, um eine optimale Behandlung zu bieten. Auch in der Rehabilitation fehlt es am Fachpersonal. Besonders ausgeprägt ist der Mangel in der Psychiatrie.

Zu lange Wartezeiten

Viele Befragte kritisieren die langen Wartezeiten für die Patienten und Patientinnen. In der Psychiatrie mussten 2021 offenbar viele Klienten für eine typische, planbare Behandlung im Durchschnitt länger als einen Monat warten. In Arztpraxen und in Rehabilitationskliniken schätzen die Befragten die Wartezeit deutlich kürzer ein: Die meisten gehen von durchschnittlich null bis zwei Tagen aus.

Gute Zusammenarbeit

Für die FMH zeigt die Befragung aber auch ein erfreuliches Resultat: Die Spitalärztinnen und Spitalärzte beurteilen die Zusammenarbeit zwischen der eigenen Spitalstation und den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten als so gut wie nie zuvor: 78% der Befragten beurteilen diese Zusammenarbeit als sehr gut oder gut.

Zu viel Büroarbeit

Eine hohe Belastung für die Ärztinnen und Ärzte ist und bleibt der administrative Aufwand. Zwar ging der Aufwand fürs Patientendossier eher etwas zurück, nämlich von 122 Minuten pro Tag auf 111. Diese vermeintlich erfreuliche Entwicklung wird jedoch dadurch zunichte gemacht, dass im gleichen Zeitraum der Aufwand für sonstige administrative Tätigkeiten von durchschnittlich 27 auf 40 Minuten pro Tag gestiegen ist und der Aufwand für andere organisatorische Arbeiten von 38 auf 49 Minuten.

Neuer Reha-Tarif kommt recht gut an

Insgesamt hat der administrative Aufwand also weiter zugenommen, kommt die FMH zum Schluss. In der Rehabilitation ist der durchschnittliche Aufwand für die ärztliche Dokumentationsarbeit inzwischen auf durchschnittlich 125 Minuten pro Tag angestiegen. Ein wichtiger Grund dafür dürfte die Einführung des neuen Tarifsystems ST Reha sein.
Dieses neue Tarifsystem beurteilen die Spitalärztinnen und -ärzte übrigens vorwiegend als gut oder zumindest als neutral. Nur ein Viertel lehnt es ab. Die FMH ergänzt dazu: «Dies entspricht einer deutlich wohlwollenderen Einstellung als bei der damaligen Einführung von Swiss-DRG und von Tarpsy.»
  • ärzte
  • fmh
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.