Es ist egal, ob Frauen Männer operieren oder umgekehrt

Eine BMJ-Studie suchte nach Gender-Gräben bei der Mortalität.

, 24. November 2023 um 05:00
image
Bild: engin akyurt on Unsplash
Die menschliche Neugier ist gross, und so stellt sie sich manchmal auch ganz einfache Fragen. Zum Beispiel: Wie ist es für einen Mann, wenn er im OP von einer Frau operiert wird?
Und umgekehrt: Wie ist es für eine Frau, wenn der Chirurg ein Mann ist?
Um das herauszufinden, werteten Mediziner von einem Dutzend Spitälern in den USA und Kanada einen Datenberg aus: Es ging um die Resultate von 14 verschiedenen Eingriffs-Arten, die an gut 2,9 Millionen Patienten vorgenommen worden waren. Der Zeitraum: 2016 bis 2019.
Dabei untersuchten die Forscher die Mortalität nach den Operationen – definiert als Todesfall innerhalb von dreissig Tagen nach dem Eingriff. Die wiederum stellten sie ins Verhältnis zu den Geschlechtern auf dem OP-Tisch respektive am OP-Tisch.
  • Christopher JD Wallis, Angela Jerath, Ryo Ikesu, Raj Satkunasivam Yusuke Tsugawa et al.: «Association between patient-surgeon gender concordance and mortality after surgery in the United States: retrospective observational study», in: BMJ, November 2023.
  • doi.org/10.1136/bmj-2023-075484
1,29 Millionen dieser Menschen hatten einen Haupt-Operateur beziehungsweise Operateurin vom gleichen Geschlecht. Gut 1,61 Millionen Patienten wurden von einem Arzt oder einer Ärztin des anderen Geschlechts operiert. Und die Frage lautete: Welche Unterschiede gab es?
Die Resultate:
  • 🚹🚹 2,0 Prozent der Patienten waren nach 30 Tagen verstorben, wenn beide Seiten männlichen Geschlechts waren.
  • 🚹🚺 1,7 Prozent der männlichen Patienten starben, wenn sie auf eine weibliche Chirurgin trafen.
  • 🚺🚹 1,5 Prozent der weiblichen Patientinnen starben nach der Operation durch einen männlichen Chirurgen.
  • 🚺🚺 1,3 Prozent der Patientinnen starben, wenn sie sich einer Chirurgin anvertraut hatten.
Auf den ersten Blick liesse sich da vielleicht herauslesen, dass man als Patient (ob Mann, ob Frau) einen Tick bessere Chancen hat, wenn man sich einer Frau anvertraut.
Aber dieser Aspekt wurde in Studie nicht weiter diskutiert. Und ohnehin haben andere Studien gezeigt, dass Chirurginnen tendenziell in weniger riskanten Feldern tätig sind und weniger komplexe Fälle operieren – so dass ihre Mortalitätsraten logischerweise tiefer sind.
Dass also der Geschlechtsunterschied zwischen Operateur und Patient an sich eine Rolle spielt, konnte diese Untersuchung nicht festmachen. «Die postoperativen Sterblichkeitsraten waren bei den vier Arten von Patienten-Chirurg-Geschlechtsdyaden ähnlich (d.h. der Unterschied war gering und klinisch nicht bedeutsam)», so ein Fazit der Studie.
  • Forschung
  • arbeitswelt
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Zweievierzg Stund»: Ein Flashmob für ein neues Arbeitszeit-Modell

In Zürich machen die Assistenzärzte nun Politik per Musikvideo.

image

«Wir schnüren Ihnen massgeschneiderte Pakete»

Nun gehört Medinside zu just-medical!. Für den Stellenmarkt im Gesundheitswesen entsteht damit ein Kommunikations-Kraftwerk mit zwei Job-Plattformen. Was bietet es? Ein Interview mit Co-Chefin Danijela Miladinovic.

image

Multiple Sklerose: ETH findet neue Methode zur Früherkennung und Überwachung

Ein neues MRT-Verfahren zeigt den Zustand der Myelinscheiden präziser denn je.

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

image

Zürcher Virologin kriegt 3 Millionen von der Gates-Stiftung

Die UZH-Forscherin Alexandra Trkola will damit die Entwicklung eines präventiven HIV-Impfstoffs vorantreiben.

image

Forschung: Schnellere Sepsis-Diagnose dank KI

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz hat ein internationales Forschungsteam unter der Co-Leitung des Kispi Zürich neue Kriterien für die Diagnose von Blutvergiftungen (Sepsis) definiert.

Vom gleichen Autor

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.