Diese Leute haben jetzt 9 Wochen Ferien

Eine deutsche Klinik testet einen frischen Ansatz gegen den Personalmangel: mehr Urlaub fürs gleiche Geld. Offenbar klappt das.

, 20. März 2024 um 06:25
image
«15 Tage on top»: Anästhesiepflegerinnen der Sophienklinik Hannover  |  Bild: PD
Das Pilotprojekt läuft seit Jahresbeginn, und auf den ersten Blick erscheint die Idee paradox: mit Urlaub gegen die Personalnot. Die Festangestellten der Sophienklinik in Hannover haben nun 45 Tage Ferien pro Jahr – statt wie zuvor (und wie in Deutschland üblich) nur 30 Tage. Und das zum gleichen Lohn.
Man wolle «mehr in Stammmitarbeiter investieren, so die Kosten für den Einsatz von Fremdpersonal reduzieren – und damit auch das Programm entsprechend refinanzieren»: So erklärte es Manuel Demes, der kaufmännische Geschäftsführer des Belegarzt-Spitals, in einem Fernsehbeitrag auf NTV.
Zuvor musste die Sophienklinik offene Stellen und ausgefallene Dienste mit Temporärpersonal auffangen. Inzwischen aber, rund zwei Monate nach dem Start des «Bonusprogramms plus 15», sind alle offenen Stellen in der Pflege neu besetzt. Es gibt deutlich mehr Bewerber – und es gibt auf der anderen Seite weniger Krankheits-Ausfälle.
Das heisst: Die Sache rechnet sich, weil die Sophienklinik jetzt seltener die (oft teureren) Aushilfen benötigt.
Die Klinik nutzt ihr Spezialangebot denn zugleich sehr offensiv im Employer Branding, das Angebot ist gleich das grosse Thema auf dem Online-Auftritt.
image
Startseite von sophienklinik.de
«Die Ziele lauten: Steigerung der Zufriedenheit unserer Mitarbeitenden, Reduktion von Personalausfall- und Fluktuationsrate sowie Verzicht auf den Einsatz von Zeitarbeit durch Gewinnung von neuen Mitarbeitenden»: So formulierte das Unternehmen seine Absichten bei der Lancierung.
Bilanz wird dann in zwei Jahren gezogen; so lange soll das Pilotprojekt dauern.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Zurzach Care: Neue Leiterin Unternehmens-Entwicklung

    Catharina Wolfensberger wechselt vom Spital Männedorf zum Reha-Unternehmen.

    image

    Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

    Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

    image

    Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

    Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

    image

    Notdienstlinien in der Schweiz: Medgate ist der starke Partner

    Medgate betreibt in zahlreichen Kantonen den ärztlichen telefonischen Notfalldienst und entlastet so die kantonalen Ärztinnen und die Notfallstationen. Die Behandlungen durch die Medgate Ärztinnen und Ärzte werden über die Krankenversicherung der Patienten abgerechnet.

    image

    PDGR reagiert auf erhöhte Nachfrage

    Die Psychiatrischen Dienste Graubünden bauen ihre ambulanten Angebote für Menschen mit psychischen Leiden aus.

    image

    Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

    Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

    Vom gleichen Autor

    image

    Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

    Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

    image

    Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

    Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

    image

    Sanatorium Kilchberg: Katja Cattapan wird Ärztliche Direktorin

    Der Wechsel erfolgt aber erst in knapp zwei Jahren.