Die beliebtesten Nebenjobs von Ärzten und Ärztinnen

In Deutschland gehen viele Ärzte einer Nebentätigkeit nach. Erstaunlich: Manche arbeiten als Sporttrainer, Immobilienhändler oder Köche.

, 28. September 2022 um 15:18
image
Abwechslung zum Arzt sein: Ein Nebenjob als Koch in einem Restaurant. | Symbolbild Freepik
Arzt zu sein ist nicht alles. Das zeigt eine Umfrage des deutschen Gesundheitsportals Medscape. Über 600 von 1500 Befragten in Deutschland gehen einer Nebentätigkeit nach. Allerdings suchen sich Ärztinnen und Ärzte ihre Nebenjobs meistens nicht weit weg vom Hauptjob: Fast ein Drittel macht Extra-Schichten, ein Viertel hält Vorträge oder – in Coronazeiten aktuell – hilft in Impfzentren aus.

Redner sind gefragter als Rednerinnen

Einige machen medizinische Beratungen oder wirken als Gutachter. Die Umfrage zeigt leider auch: Als Redner auf Konferenzen sind deutlich mehr Männer als Frauen eingeladen.
Nur gerade sieben Prozent der Befragten sind bei ihrer Nebenbeschäftigung ausserhalb der Medizin tätig. Dort ist die Vielfalt allerdings gross. Am häufigsten sind Nebenbeschäftigungen im Sport und im Immobilienhandel. 16 Prozent sind nebenamtlich Trainer, Leistungssportler, weitere 16 Prozent arbeiten als Immobilienverkäufer. Auch Unterrichten ist eine beliebte Abwechslung zur ärztlichen Tätigkeit.
Als Köche, Musiker oder Schriftsteller sind ebenfalls mehrere Befragte aktiv. Einzelne sind Software-Entwickler, Unternehmens- oder Lebensberater und sogar Tierzücher im Nebenjob.

image
Quelle: Medscape

Doch warum übernehmen Ärzte zusätzlich zu ihrer Arbeit noch Nebenjobs? Die meisten wollen mehr Geld verdienen, wichtig ist aber auch die Abwechslung und der Spass. Mit Nebentätigkeiten verdienen die Befragten im Durchschnitt 16'400 Euro.
Ihre Nebentätigkeit ausbauen wollen die meisten Befragten nicht. Denn die Mehrheit ist mit dem Hauptberuf zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Die meisten glauben auch, dass sie von ihrem Nebenjob zumindest ein bisschen auch für ihre Haupttätigkeit profitieren.
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.