Die andere schnelle Ärztin an der Tour de France: Elise Chabbey

Ist es ein Zufall, dass beide Schweizerinnen, die an der Tour de France in der Spitzengruppe fahren, ausgerechnet Ärztinnen sind?

, 26. Juli 2023 um 07:29
image
Die Genfer Profi-Velorennfahrerin Elise Chabbey (30). | Wikimedia
Eine Minute und neun Sekunden beträgt momentan der Rückstand auf die schnellste Fahrerin: die 30-jährige Genferin Elise Chabbey ist nach drei Etappen an der Tour de France noch in der Spitzengruppe dabei. Elise Chabbey ist wie Marlen Reusser, die andere schnelle Schweizerin an diesem Rennen, Ärztin.

Während Corona ans HUG zum Helfen

Und zwar eine sehr pflichtbewusste: Als 2020 die Velorennen für die Profi-Fahrerinnen wegen Corona ausfielen, meldete sich die promovierte Ärztin kurzerhand beim Genfer Universitätsspital HUG. Das Spital hatte zu wenig Personal. «Nichts zu tun liegt wirklich nicht in meiner Natur», sagte sie damals.
image
Tagsüber arbeitete Elise Chabbey am Genfer Universitätsspital HUG, abends trainierte sie auf dem Rennvelo. | Wikimedia
Sie hängte aber gleichzeitig nicht den Radsport an den Nagel. Abends, wenn sie vom Spital nach Hause kam, setzte sie sich aufs Rennvelo und drehte ihre Trainingsrunden.

Einst Kanutin

Ursprünglich war Elise Chabbey Kanutin und nahm mit dieser Sportart an den Olympischen Spielen 2012 in London teil. Dann legte sie eine Sportpause ein, um ihr Medizinstudium zu beenden.
2016 begann Chabbey mit dem Radrennsport. 2021 gewann sie eine Etappe der Tour de Suisse Women. Im September 2022 wurde sie gemeinsam mit Mauro Schmid, Stefan Küng, Stefan Bissegger, Marlen Reusser und Nicole Koller Weltmeisterin in der Mixed-Staffel.

Körperbewusstsein

Ist es Zufall, dass die derzeit schnellsten Velorennfahrerinnen beide Ärztinnen sind? Wohl nicht ganz. Als Ärztinnen kennen sie ihren Körper besser als andere, wissen eher, wie er reagiert und was sie ihm zumuten können.
So sagt Marlen Reusser: «Ich verzichte weitgehend auf Supplemente und spezielle Protein-Produkte und versuche, mich saisonal, regional und nach biologischem Standard zu ernähren. Am liebsten aus Mamas Garten! Seit Kindesbeinen bin ich Vegetarierin.»

«Der Arztberuf läuft mir nicht davon»

Viel weniger als Elise Chabbey hadert Marlen Reusser mit ihrer beruflichen Zukunft. Gegenüber Medinside sagte Reusser letztes Jahr: «Der Arztberuf läuft mir nicht davon, das Velofahren schon. Darum war es für mich gar keine so schwierige Entscheidung zu sagen, ich probiere das einfach mal.»

«Verpasse ich den Anschluss?»

Elise Chabbey hingegen fragt sich ab und zu, ob und wie sie in die Medizin zurückkehren soll. Sie fürchtet, den Anschluss zu verlieren, wenn sie zu lange wartet.
Marlen Reusser sieht das lockerer: «Ich müsste einfach vorher hinter die Bücher, um mich wieder auf den aktuellen Wissensstand zu bringen. Ja, und dann hätte ich schon Lust, es wieder zu versuchen», sagte sie zu Medinside.
Und ihrer Sportkollegin riet sie: «Hör auf zu denken und geniesse es.»

Die Tour de France der Frauen

Seit letztem Sonntag fahren die Frauen die Tour de France, heute Mittwoch ist es die vierte Etappe. Die diesjährige Austragung dauert acht Tage, also bis Sonntag, 30. Juli, und führt über 956 Kilometer. Die Tour de France der Männer ist das wichtigste Velorennen der Welt und wird seit 1903 ausgetragen. Die Frauen durften bisher nur sporadisch eine eigene, oft stark verkürzte Variante fahren. Letztes Jahr fand zum ersten Mal seit 2016 wieder eine Frauen-Tour in Frankreich statt.

  • ärzte
  • universitätsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.