Deutschland beendet Impfpflicht in Spitälern

Bis Ende Jahr herrscht in deutschen Spitälern und Kliniken noch eine Impfpflicht fürs Personal. Sie wird nun aufgehoben.

, 23. November 2022 um 16:04
image
Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach kapituliert vor dem Corona-Virus. Er hebt die Impfpflicht für Angestellte von Spitälern und Heimen auf. Dies aufgrund der Erkenntnis, dass die neuen Varianten des Corona-Virus die Immunabwehr von mehrfach Geimpften und von Genesenen durchdringen können.

Zum Schutz der Patienten

Es mache deshalb keinen Sinn mehr, eine Impfpflicht aufrechtzuerhalten, wenn sie niemanden mehr schütze, kamen die Behörden zum Schluss.
Der Bundestag hat die Impfpflicht bis zum Jahresende 2022 beschlossen. Damit sollten Menschen in Pflegeheimen und Spitälern bei der Pflege oder der medizinischen Versorgung besonders geschützt werden.

Spitäler sind froh

Inzwischen ist klar geworden, dass die Impfungen zwar immer noch eine schwere Erkrankung verhindern, aber wohl nur noch begrenzt eine Übertragung des Virus. Deshalb gibt es keine medizinische Begründung mehr für eine Impfpflicht fürs Personal.
Die Spitäler sind froh über den Entscheid. Man habe in den Spitälern vor allem Probleme mit der zusätzlichen Bürokratie gehabt, sagte ein Sprecher der deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) gegenüber der deutschen Medizin-Plattform Medscape.

Zu viel Bürokratie

«Die Beschäftigten der Krankenhäuser mussten umständlich den Impfstatus der Mitarbeiter erfassen und an die ebenfalls überlasteten Gesundheitsämter melden. Diese mussten ihrerseits die Meldungen verarbeiten und prüfen und im Zweifel Betretungsverbote aussprechen», sagte ein DKG-Vertreter.
«Impfpflicht und die dazugehörige Bürokratie sind gerade unter dem Eindruck des massiven Personalmangels nicht mehr zu vermitteln. Es ist gut und richtig, die Impfpflicht jetzt zu beenden», sagte er und fügte hinzu, dass diese Entscheidung viel zu lange gedauert habe. Bereits im September hatte die DKG gegen die Impfpflicht protestiert und deren Abschaffung gefordert.

650 Angestellte wurden gebüsst

Die Stadt Jena verschickte vor kurzem noch Bussgeld-Bescheide an Spital- und Heim-Angestellte, die keinen Nachweis für eine vollständige Corona-Impfung erbracht haben. Hunderte Mitarbeiter sind betroffen und müssen nach Angaben der Stadt mit 250 Euro Strafe rechnen. Das Thüringer Gesundheitsministerium bedauert die Strafgelder und verweist darauf, dass es sich um eine zwingende Vorgabe an die Gesundheitsämter der Gemeinden handelt.

Keine Impfpflicht in der Schweiz

In der Schweiz verordneten die Behörden keine Impfpflicht in Spitälern und Heimen. Vielerorts herrschte aber eine Zertifikats- oder Testpflicht fürs Personal.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

    Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

    image

    «Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

    Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

    image

    Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

    Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

    image

    Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

    Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    Vom gleichen Autor

    image

    SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

    Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

    image

    Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

    Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

    image

    Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

    Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.