Deutschland beendet Impfpflicht in Spitälern

Bis Ende Jahr herrscht in deutschen Spitälern und Kliniken noch eine Impfpflicht fürs Personal. Sie wird nun aufgehoben.

, 23. November 2022, 16:04
image
    Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach kapituliert vor dem Corona-Virus. Er hebt die Impfpflicht für Angestellte von Spitälern und Heimen auf. Dies aufgrund der Erkenntnis, dass die neuen Varianten des Corona-Virus die Immunabwehr von mehrfach Geimpften und von Genesenen durchdringen können.

    Zum Schutz der Patienten

    Es mache deshalb keinen Sinn mehr, eine Impfpflicht aufrechtzuerhalten, wenn sie niemanden mehr schütze, kamen die Behörden zum Schluss.
    Der Bundestag hat die Impfpflicht bis zum Jahresende 2022 beschlossen. Damit sollten Menschen in Pflegeheimen und Spitälern bei der Pflege oder der medizinischen Versorgung besonders geschützt werden.

    Spitäler sind froh

    Inzwischen ist klar geworden, dass die Impfungen zwar immer noch eine schwere Erkrankung verhindern, aber wohl nur noch begrenzt eine Übertragung des Virus. Deshalb gibt es keine medizinische Begründung mehr für eine Impfpflicht fürs Personal.
    Die Spitäler sind froh über den Entscheid. Man habe in den Spitälern vor allem Probleme mit der zusätzlichen Bürokratie gehabt, sagte ein Sprecher der deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) gegenüber der deutschen Medizin-Plattform Medscape.

    Zu viel Bürokratie

    «Die Beschäftigten der Krankenhäuser mussten umständlich den Impfstatus der Mitarbeiter erfassen und an die ebenfalls überlasteten Gesundheitsämter melden. Diese mussten ihrerseits die Meldungen verarbeiten und prüfen und im Zweifel Betretungsverbote aussprechen», sagte ein DKG-Vertreter.
    «Impfpflicht und die dazugehörige Bürokratie sind gerade unter dem Eindruck des massiven Personalmangels nicht mehr zu vermitteln. Es ist gut und richtig, die Impfpflicht jetzt zu beenden», sagte er und fügte hinzu, dass diese Entscheidung viel zu lange gedauert habe. Bereits im September hatte die DKG gegen die Impfpflicht protestiert und deren Abschaffung gefordert.

    650 Angestellte wurden gebüsst

    Die Stadt Jena verschickte vor kurzem noch Bussgeld-Bescheide an Spital- und Heim-Angestellte, die keinen Nachweis für eine vollständige Corona-Impfung erbracht haben. Hunderte Mitarbeiter sind betroffen und müssen nach Angaben der Stadt mit 250 Euro Strafe rechnen. Das Thüringer Gesundheitsministerium bedauert die Strafgelder und verweist darauf, dass es sich um eine zwingende Vorgabe an die Gesundheitsämter der Gemeinden handelt.

    Keine Impfpflicht in der Schweiz

    In der Schweiz verordneten die Behörden keine Impfpflicht in Spitälern und Heimen. Vielerorts herrschte aber eine Zertifikats- oder Testpflicht fürs Personal.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Neues Spitalratsmitglied für die Spitäler Schaffhausen

    Martin Pfund vom Kantonsspital Graubünden nimmt neu Einsitz in den Spitalrat der Spitäler Schaffhausen.

    image

    Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

    An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

    image

    Beförderung am Luzerner Kantonsspital in Sursee

    Beate Tanner steigt zur Co-Chefärztin Innere Medizin am Luzerner Kantonsspital in Sursee auf.

    image

    KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

    Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

    image

    Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

    Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

    image

    Das sind die besten Medizin-Informatik-Arbeiten

    Das Spitalzentrum Biel verleiht den «Prix d’excellence» für die besten Bachelorarbeiten der Medizin-Informatiker an der Berner Fachhochschule.

    Vom gleichen Autor

    image

    Freiburger Spital muss Operationen verschieben

    Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

    image

    Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

    Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

    image

    Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

    Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.