Deutsche Lungenärzte wollen Aroma-Verbot

Aromastoffe in E-Zigaretten müssten möglichst schnell verboten werden. Das fordern deutsche Pneumologen.

, 20. März 2024 um 07:02
image
Aromastoffe in E-Zigaretten sind wohl gefährlicher als viele Konsumentinnen und Konsumenten glauben. | Pixelio
Neue Daten legen nahe, dass Aromastoffe in E-Zigaretten so schädlich sind, dass sie «schnellstmöglich verboten» werden müssten: Das sagt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).
Die wissenschaftliche Grundlage dafür liefert das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung in Kiel. Dessen Untersuchungen zeigen, dass Aromen nicht nur den Einstieg ins Rauchen erleichtern und das Suchtpotenzial erhöhen. Weil Aromarauch aus E-Zigaretten oft auch tiefer inhaliert wird, steige auch die Aufnahme toxischer Substanzen deutlich.
«Diese Aromen haben ein erhebliches Schadenspotenzial und müssen schnellstmöglich vom Markt genommen werden», sagt Wolfram Windisch, Präsident der deutschen Lungenärzte, laut einer Mitteilung.
image
Wolfram Windisch, Präsident der DGP. | zvg
Die Fachgesellschaft fordert eine strengere Regulierung des Verkaufs von E-Zigaretten. In Deutschland ist die E-Zigarette bei Kinder und Jugendlichen mitlerweile das am häufigsten konsumierte Nikotin-Produkt; noch vor der Tabakzigarette und der Wasserpfeife. Bei den 14- bis 17-Jährigen hat sich vom Jahr 2021 auf 2022 die Nutzung von E-Zigaretten verfünffacht. Mehr als jeder Dritte – genauer gesagt 37,5 Prozent – dieser Altersgruppe hatte 2023 schon einmal E-Zigaretten konsumiert.
In der Schweiz liegt diese Zahl deutlich tiefer. Zumindest legt das eine Befragung des Blauen Kreuzes in drei Kantonen nahe.
«Wir wissen, dass E-Zigaretten-Konsumenten ein dreimal höheres Risiko haben, später Tabakzigaretten zu rauchen. Wir ziehen uns also mit der E-Zigarette bei Jugendlichen und jungen Menschen eine neue Generation Nikotin-Abhängiger heran», sagt Alexander Rupp von der DGP-Arbeitsgruppe Tabakprävention und -entwöhnung.

Entzündungen in der Lunge

image
Reiner Hanewinkel. | zvg
Die Zahl der erwachsenen E-Zigaretten-Nutzerinnen und -Nutzer in Deutschland lag zuletzt geschätzt bei mehr als zwei Millionen. «Bei der Bewertung von E-Zigaretten auf die Gesundheit spielten Aromen bisher eine untergeordnete Rolle. Die Ergebnisse unserer Analyse von mehreren Hundert wissenschaftlichen Arbeiten zeigen allerdings, dass Aromen sehr wohl eine wichtige Rolle spielen», erklärt Reiner Hanewinkel, Leiter des Kieler Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung.
Was die Datenanalyse auch zeigt: Experimentelle Untersuchungen beim E-Zigaretten-Konsum weisen auf Entzündungsreaktionen in der Lunge und im Herz-Kreislauf-System hin. Trotzdem gab es bisher nur für sehr wenige der verwendeten Aromastoffe toxikologische Untersuchungen.

40 Prozent könnten entwöhnt werden

«Aromen vermindern den Hustenreiz. Sie erleichtern daher den Einstieg ins Rauchen», sagt er. Die Werbung unterstützt ausserdem besonders bei jüngeren Menschen die Wahrnehmung, dass die Aromen unbedenklich seien.
DGP-Präsident Wolfram Windisch, Chefarzt der Lungenklinik an den Kliniken der Stadt Köln, kritisiert: «In puncto Tabakentwöhnung gehören wir in Deutschland zu den Schlusslichtern in Europa. Das muss sich dringend ändern.»
Er sagt, dass 70 Prozent aller Rauchenden den Wunsch haben, aufzuhören. Mit passenden Programmen könnten 40 Prozent vom Tabak entwöhnt werden.
  • pneumologie
  • Prävention
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zurzach Care: Neue Mitglieder der Geschäftsleitung

Die Reha-Gruppe hat ihre Regionen-Leitungen aufgelöst und schafft das Amt eines COO.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

image

Schweiz will HIV und Hepatitis bis 2030 ausrotten

Ein neues Bundes-Programm wird ab nächstem Jahr Zugangs- und Prophylaxe-Hürden aller Art abbauen.

image

Spielerisch Antibiotikaresistenzen bekämpfen

Die Genfer Gesundheitsbehörden setzen auf ein Online-Spiel, das für den richtigen Umgang mit Antibiotika sensibilisieren soll.

image

«Die Anspruchshaltung ist spürbar gestiegen»

Die Spitäler verspüren mehr Gewaltbereitschaft bei Patienten. Adrian Kaegi, ehemaliger Staatsanwalt für Gewaltkriminalität und Ärztefälle, über die Hintergründe.

image

Krebs: Hier zeigt Früherkennung Wirkung

In der Ostschweiz steigt die Überlebensrate durch das Brustkrebs-Früherkennungsprogramm «Donna» um mehr als zehn Prozentpunkte.

Vom gleichen Autor

image

FMH, Pflegeheime, Spitex und Curafutura wollen Efas

Selten sind sich Ärzte, Spitäler und Kassen so einig: Sie wollen ambulante und stationäre Leistungen einheitlich finanziert haben.

image

Deutschland führt Lungen-Check für Raucher ein

Was Lungenärzte in der Schweiz bisher vergeblich fordern, kommt nun in Deutschland: Eine Lungenuntersuchung für Risikopersonen.

image

Efas: Abgestimmt wird am 24. November

Nun hat der Bundesrat festgelegt, wann das Volk über die einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen entscheidet.